Schrottimmobilien: Dachgeschosswohnungen in Mülheim gesperrt

Heruntergekommener Eingangsbereich einer Schrottimmobilie in Mülheim

Schrottimmobilien: Dachgeschosswohnungen in Mülheim gesperrt

  • Großaufgebot der Polizei
  • Grund: Bau- und Brandschutzmängel
  • Dachgeschosswohnungen wurden gesperrt

In Mülheim an der Ruhr hat die Polizei am Donnerstag (29.08.2019) die Untersuchung zweier "Schrottimmobilien" betreut. Mit einem Großaufgebot hat sie städtischen Mitarbeitern Zutritt zu den Gebäuden verschafft. Bauamt und Feuerwehr sollten prüfen, ob Bau- und Brandschutzmängel vorliegen.

Die Vermutung hat sich bestätigt, woraufhin das Dachgeschoss eines Gebäudes komplett gesperrt wurde. Die Sicherheit war dort nicht mehr gewährleistet, da tragende Wände entfernt worden waren. In den übrigen Wohnungen muss der Eigentümer Mängel wie fehlende Rauchmelder und fehlende Rettungswege sofort beheben.

Gegen den Eigentümer wurde ein Ordnungsverfahren eingeleitet. Die Bewohner kamen in anderen Wohnungen des Hauses unter.

Ruhrgebiet kämpft mit Schrottimmobilien

Weil zudem auch Dachplatten auf die Straße zu fallen drohen, wird ab Freitag (30.08.2019) ein Passantenschutztunnel auf dem Gehweg errichtet. Die Stadt Mülheim will damit möglichen Gefahren vorbeugen und Fußgänger schützen.

Wie viel Brandschutz braucht es?

WDR 5 Leonardo - Hintergrund 02.03.2017 11:10 Min. Verfügbar bis 01.03.2022 WDR 5

Download

Stand: 29.08.2019, 16:36