Polizei verhaftet Dortmunder Rechtsextremisten

Hände in Handschellen

Polizei verhaftet Dortmunder Rechtsextremisten

  • Haftbefehl gegen mutmaßlichen Intensivtäter
  • Vorwürfe: Körperverletzung, antisemitische Beleidigung, Raub
  • Polizei: "Klima der Angst erzeugt"

Die Dortmunder Polizei hat am Donnerstag (29.11.2018) einen 24-jährigen Rechtsextremisten festgenommen. Der Mann soll in den vergangenen Monaten mehrere Straftaten begangen haben, um "ein Klima der Angst und Einschüchterung zu erzeugen", so die Polizei. Ihm werden Körperverletzung, antisemitische Beleidigungen und ein Raub vorgeworfen. Es liegt ein Haftbefehl vor.

Gefährderansprache an weitere Rechtsextremisten

Sämtliche Ermittlungsverfahren gegen den 24-Jährigen landeten bei der Sonderkommission "Rechts" der Dortmunder Polizei. Die Ermittler durchsuchten auch die Wohnung des Mannes. Zwei weitere Dortmunder Rechtsextremisten bekamen am Donnerstag ebenfalls Besuch von der Polizei. Ihnen wurde mit einer Gefährderansprache klargemacht, dass sie unter Beobachtung stehen, da sie in wechselnder Tatbeteiligung als Mittäter agierten.

Das sei ein Zeichen an die Rechte Szene, dass auch die sich an Recht und Ordnung halten müsse, sagte Polizeipräsident Gregor Lange. Und ein Zeichen an die Bevölkerung, dass die Polizei hilft, wenn Bürger von Rechtsextremisten bedroht werden.

Stand: 29.11.2018, 11:03