SEK nimmt mutmaßliche Drogendealer im Ruhrgebiet fest

Eine Tüte voll mit Marihuana.

SEK nimmt mutmaßliche Drogendealer im Ruhrgebiet fest

Der Polizei Essen ist am Wochenende ein Schlag gegen Drogenkriminelle gelungen. Rund 100 Kilo Marihuana stellten sie sicher. Sechs Tatverdächtige sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft.

Bei einem spektakulären Einsatz gegen Rauschgiftkriminalität haben Spezialeinheiten der Polizei am Freitagabend zunächst acht Personen im Ruhrgebiet festgenommen. Sechs Tatverdächtige sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft.

An dem Großeinsatz war auch ein Polizeihubschrauber beteiligt, mit dem Verdächtige über die Landesgrenzen hinaus verfolgt wurden. Eine Spezialeinheit stoppte schließlich in Duisburg einen Transporter mit dem verpackten Marihuana.

Polizei stellt Drogen sicher

Bei Wohnungsdurchsuchungen in Essen und Bottrop fanden die Beamten weitere Drogen. Darunter seien "größere Mengen Betäubungsmittel", bei denen es sich vermutlich um Marihuana handele, sagte ein Sprecher der Polizei Essen. Dort konnte sich keiner erinnern, jemals eine so große Menge verkaufsfertiger Drogen sicher gestellt zu haben.

Länderübergreifende Ermittlungen

Schon seit längerem ermittele die Polizei Essen in Zusammenarbeit mit der Polizei Köln und der hessischen Polizei, sagte der Polizeisprecher. Der Einsatz am Freitagabend sei ein "geplanter Zugriff" gewesen und von der Polizei Essen geführt worden.

Stand: 13.09.2021, 14:19