Bochum: Neue Polizeieinheit für NRW-weite Einsätze

Neue Polizeieinheit in Bochum

Bochum: Neue Polizeieinheit für NRW-weite Einsätze

  • Spezialeinheit für Großveranstaltungen
  • Sie soll Streifenpolizisten und Hundertschaften entlasten
  • Landesweiter Einsatz und weitere Teams in Planung

Bei der Polizei Bochum gibt es von Montag (04.02.2019) an eine neue Spezialeinheit. Die sogenannte "Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit", kurz BFE, soll die Streifenpolizisten und Hundertschaften bei Großeinsätzen entlasten. Es ist die erste Einheit dieser Art in ganz NRW.

Neue Polizeieinheit in Bochum

WDR 2 04.02.2019 00:27 Min. Verfügbar bis 04.02.2020 WDR 2

Weitere Teams geplant

In Zukunft soll die rund 50 Mann starke BFE aus Bochum landesweit eingesetzt werden. Aber auch in anderen Städten sind solche Polizeiteams geplant. So kann bei Großveranstaltungen, wie z.B. bei Fußballspielen, Demos oder Razzien, mehr Sicherheit gewährleistet werden.

Die Beamten wurden speziell dafür ausgebildet, gewalttätige Störer zu ermitteln, Beweise zu sichern und dann gegebenenfalls Festnahmen durchzuführen.

Stand: 04.02.2019, 09:51

Kommentare zum Thema

11 Kommentare

  • 11 Lisa 05.02.2019, 16:49 Uhr

    Zum Anlass der Einrichtung dieser Einheit sei auf eine Veröffentlichung der Ruhruni Bochum verwiesen. Interesse ist in diesem Zusammenhang sicher welche Zusammenhänge zwischen rechtswidriger Polizeigewalt und vermummten, nicht eindeutig identifizierbaren Einsatzkräften besteht. Opferstudie zu rechtswidriger Polizeigewalt startet https://news.rub.de/presseinformationen/wissenschaft/2018-02-28-kriminologie-opferstudie-zu-rechtswidriger-polizeigewalt-startet

  • 10 Brandt 05.02.2019, 08:23 Uhr

    Die Politiker haben es versäumt Ordnung in unser Land wieder Herzustellen. Die neue Polizeieinheit ist vollkommen richtig,da werden Rettungskräfte beleidigt und geschlagen, ich wünsche mir mehr Härte gegen solche Versager, unsere Polizei ist viel zu Lieb,was die sich gefallen lassen müssen,Wahnsinn.

  • 9 Klaus 04.02.2019, 22:38 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 8 Bianca R. 04.02.2019, 20:33 Uhr

    Ich versteh das gar nicht. Da wird aufgerüstet mit neuen Waffen und Einheiten und gleichzeitig erzählt uns die Politik, Deutschland war noch nie so sicher? Wenn die Polizei durch die zunehmenden Demonstrationen und Proteste überlastet ist, sollten die Politiker vielleicht mal einfach wieder Politik für die Bürger machen und nicht für Konzerne.

  • 7 Wolle 04.02.2019, 19:51 Uhr

    Wenn ich so die Kommentare lese muß ich sagen, Leute ihr habt wirklich keine Ahnung von der Polizei Arbeit. Es wird wirklich höchst Zeit das man auch auf Landesebene erkennt das Gewalt gegen Polizeibeamte, Feuerwehr und Rettungsdienst einfach nicht geht und dass man solche radikalen mit allem was man hat zu bekämpfen und wenn es nicht anders geht auch mit Gewalt. Denn auch Polizeibeamte sind nur Menschen und haben Angst möglicherweise ihre Familien nicht mehr zu sehen.

  • 6 Hayafranky 04.02.2019, 18:04 Uhr

    Seit doch froh, das man für Euch nur Gummiknüppel nimmt.

  • 5 Beobachter 04.02.2019, 15:07 Uhr

    Das ist schon interessant. Da stellt die Polizei eine neue Einheit auf und bevor sie auch nur einen einzigen Einsatz absolviert hat, steht für einige schon fest, dass es sich dabei nur um "Schläger und Hooligans" handeln kann. Dass es solche auch bei der Polizei gibt, will ich gar nicht leugnen. Aber mit derlei Vorurteilen diffamiert man die riesige Mehrheit der Polizisten, die Jahr für Jahr unbescholten ihren wertvollen Dienst tun.

  • 4 Anonym 04.02.2019, 12:51 Uhr

    Geht es Hand in Hand mit der Zunahme von Einschleusung polizeilicher Provokateure wie in Hamburg und im Hambach? Wofür genau braucht man bei der Polizei nochmal Abitur? Kommen die auch alle aus der rechten Burschenschaft von Reul? Sollte es nicht eher daran gearbeitet werden die zunehmenden Gründe für Demonstrationen abzustellen? Fragen über Fragen...die man in einem Regime lieber mit dem Gummiknüppel beantwortet.

    Antworten (1)
    • Max 05.02.2019, 18:47 Uhr

      Das sich hier ein Sympathisant von Hambach und G20 Krawallmachern zu Wort meldet, ist mal wieder typisch. Immer ist es die böse böse Polizei. Dass die Polizei nur auf die Kriminellen reagiert und nicht agiert, wird natürlich wie immer verschwiegen.

  • 3 Friedhelm Meurer 04.02.2019, 12:17 Uhr

    Ah, jetzt hat auch NRW eine solche Schlägertruppe. Genau das, was es heutzutage braucht. Anstatt Freund und Helfer lieber martialisches Auftreten um Angst bei Bürgern zu erzeugen. Schade, dass man sich für diesen Weg entscheidet.

    Antworten (4)
    • andrea 04.02.2019, 13:03 Uhr

      Leider ein schwacher Kommentar.

    • Sven K. 04.02.2019, 15:22 Uhr

      Völliger Quatsch der Kommentar.

    • Querdenker 04.02.2019, 20:31 Uhr

      Polizei=Schlägertruppe, die Angst bei Bürgern erzeugt? Für mich ist das Hass-Sprache. Bin überrascht, dass der WDR das unkommentiert stehen lässt....

    • Max 05.02.2019, 18:38 Uhr

      Für normale Bürger ist die Polizei Freund und Helfer. Für Clans, organisierte Kriminalität, Rocker etc. braucht es andere Kaliber. Sie können selbst wählen, mit wem Sie es zu tun haben möchten.

  • 2 Joe 04.02.2019, 12:04 Uhr

    Endlich hat auch NRW eine BürgerFreundlicheEinheit! So hat sich mir gegenüber mal eine Person des BFE bezeichnet. Meiner Erfahrung nach sind es zwar eher vom Staat bezahlte Hooligans, die es nicht so mit Rechtsstaat und Grundrechten haben. Vielleicht gibt es in NRW ja auch bald eine BFE+ Einheit. Dann kann man endlich diese lästigen Forderungen nach dem Einsatz der Bundeswehr im Inneren vernachlässigen, wenn man Polizeikräfte militarisiert...

    Antworten (1)
    • Max 05.02.2019, 18:29 Uhr

      Die Einheit ist neu in NRW und wurde bisher noch nicht eingesetzt. Wenn Sie angeben, dass Sie Erfahrung mit dieser Einheit haben, ist dies schlichtweg gelogen. Ist aber auch nicht verwunderlich, konnte man sich schon aufgrund des unsinnigen Kommentars denken.

  • 1 Anonym 04.02.2019, 11:38 Uhr

    Gegenvorschlag: Anstatt sich auf Landesebene im Klein-Klein zu verzetteln, sollten eher die Kräfte der Bundes-Bereitschafts-Polizei aufgestockt und besser in der Fläche verteilt werden. Die Einsatzleitung übernimmt dann der Landes-Polizeiführer vor Ort. Vorteil: Einheitliche Ausbildung, Ausrüstung und Organisation, keine Koordinierungsprobleme bei Hooligans in der Bahn etc. sowie eine Kosten- und Verantwortungsübernahme des Bundes.