Größtes Erlebnisbergwerk Deutschlands in Recklinghausen

Stollen des Erlebnisbergwerks mit Besuchern und Maschinen in Recklinghausen

Größtes Erlebnisbergwerk Deutschlands in Recklinghausen

  • RVR stellt Pläne für Erlebnisbergwerk vor
  • Neue Besuchertouren ab Ende 2021
  • Erlebnisführungen und Escape Rooms geplant

Der neue Betreiber des Trainingsbergwerks in Recklinghausen hat am Dienstag (01.10.2019) seine Pläne für den Ausbau vorgestellt. In den kommenden zwei Jahren soll auf der Anlage das größte Erlebnisbergwerk Deutschlands entstehen.

Bisher wurde der Stollen von der RAG nicht zum klassischen Bergbau, sondern zu Trainingszwecken und für die Grubenwehr genutzt. Das soll bis mindestens 2021 auch weiter passieren. Mittlerweile hat aber der Regionalverband Ruhr (RVR) das Areal gekauft, ein neuer Betreiberverein soll das Erlebnisbergwerk gestalten.

Stollensystem wird erweitert

Konkret sind nun mehrere Maßnahmen geplant. In den Stollen sollen Gleise eingebaut werden, auf der eine Grubenbahn fahren soll. Außerdem wird das unterirdische Stollensystem erweitert.

Auf Erlebnis-Führungen sollen ab Ende 2021 die Besucher an Maschinen und Werkzeugen alles selbst ausprobieren können. Entstehen sollen auch zwei Escape Rooms mit Bergbau-Bezug, in denen Besucher Rätsel lösen müssen.

"Echtes Stück Zeitgeschichte"

"Mit dem Trainingsbergwerk bleiben die Geschichte der Industrialisierung und der Kumpel lebendig, insbesondere für kommende Generationen", so RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel. Recklinghausens Oberbürgermeister Christoph Tesche sagte, mit dem Trainingsbergwerk werde ein echtes Stück Zeitgeschichte bewahrt.

Schon jetzt kann man das 1.400 Meter lange und 17 Meter tiefe Trainingsbergwerk mit technischen Geräten zum Kohleabbau und einer Transportbahn besuchen. In den kommenden zwei Jahren soll unter Tage aber noch viel passieren.

Stand: 01.10.2019, 15:50