Dortmund: Mehr Geld für Gratis-Verhütung von Bedürftigen

Verhütungsmittel: Kondome, Pille, Spirale

Dortmund: Mehr Geld für Gratis-Verhütung von Bedürftigen

Von Michael Westerhoff

  • Pille, aber auch Sterilisation oder Vasektomie sind kostenlos
  • Arme Menschen in Notlage bekommen kostenlos Verhütungsmittel
  • Zahl der Abtreibungen soll reduziert werden

Antibabypille, Spirale, Hormonstäbchen, die Pille danach, aber auch Sterilisation oder Vasektomie beim Mann – für all diese Verhütungsmittel übernimmt die Stadt Dortmund seit einigen Jahren die Kosten. Jedenfalls für bestimmte Gruppen von Menschen.

Voraussetzung: Hartz IV oder staatliche Unterstützung

Erste Voraussetzung ist, dass diese Personen Anspruch auf staatliche Leistungen haben. Also beispielsweise auf Hartz IV, Bafög, Wohngeld oder Geld nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Daneben müssen die Menschen sich in einer Notlage befinden.

Überforderte Mütter sollen profitieren

Als Notlage gelten psychische Erkrankungen, Sucht oder Obdachlosigkeit. Berechtigt sind zudem Frauen, die in kurzer Zeit viele Kinder bekommen haben, bereits durch die Zahl ihrer Kinder überfordert sind oder in der Vergangenheit ungewollte Schwangerschaften hatten. Wer sozialpädagogische Familienhilfe in Anspruch nimmt oder in instabilen Familienverhältnissen lebt, darf ebenfalls einen Antrag stellen. Ob es kostenlose Verhütungsmittel gibt, darüber entscheiden Beratungsstellen von AWO, die Donum-Vitae- und des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes.

Ab 2020 soll es mehr Geld geben

Bisher stehen für die Verhütungsmittel jährlich 50.000 Euro zur Verfügung. Dieser Betrag soll nach Wunsch der Stadt ab 2020 auf 80.000 Euro aufgestockt werden. Mit dem Geld könnten jährlich 400 Personen unterstützt werden. Der Stadtrat muss dem allerdings noch zustimmen.

Auch andere Städte haben solche Programme

Das Programm gibt es bereits seit neun Jahren. Sozialdezernentin Birgit Zoerner hatte es eingeführt, um die Zahl der Abtreibungen in Dortmund zu reduzieren. Die Nachbarstadt Bochum übernimmt seit Sommer dieses Jahres ebenfalls teilweise die Kosten für Verhütungsmittel. Auch Berlin hat ein vergleichbares Programm. 

Stand: 06.11.2019, 07:59