Unfall mit Schweinetransporter bei Werne hat juristisches Nachspiel

Schweinetransporter auf A1-Auffahrt in Werne umgekippt 00:34 Min. Verfügbar bis 28.06.2020

Unfall mit Schweinetransporter bei Werne hat juristisches Nachspiel

  • Anzeige gegen Schweine-Transporteur
  • Schwerer Unfall im Juni mit toten Tieren
  • Vorwurf: Verstoß gegen Tierschutzgesetz

Der schwere Unfall mit einem Schweinetransporter auf der A1-Auffahrt in Werne am (28.06.2019) hat ein juristisches Nachspiel. Wie die Tierschutzorganisation PETA am Freitag (05.07.2019) bekannt gab, hat sie Anzeige gegen die Transportfirma erstattet.

17 Tiere eingeschläfert

Insgesamt 85 Schweine hatte der Transporter geladen, der in der Auffahrt zur A1 bei Werne ins schleudern geraten und umkippt war. 17 Tiere wurden bei dem Unfall so schwer verletzt, dass sie später vom Tierarzt eingeschläfert werden mussten.

Der Lkw war voll, die Tiere hätten dicht gedrängt in dem Fahrzeug gestanden, so PETA. Die Tierschutzorganisation glaubt, dass der Fahrer zu schnell in die Kurve zur Autobahn eingebogen und darum umgekippt sei. In ihrer Anzeige wirft PETA dem Fahrer einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und die Tierschutztransportverordnung vor

Stand: 11.07.2019, 08:01