Pandora 2.0 - Kreatives Zukunftslabor für Recycling

Auf einem Tisch stehen ein blauer Korb und Kunst, die aus Plastikabfällen angefertigt wurden.

Pandora 2.0 - Kreatives Zukunftslabor für Recycling

In alten Containern im Dortmunder Norden ist eine Upcycling- und Kreativ-Werkstatt entstanden. Pandora 2.0 heißt das Projekt.

Aus zwei alten Fahrrädern und Bambus hat das Pandora-Team zum Beispiel ein „Vierrad“ konstruiert, ein überdimensionales Zwei-Personen-Rad mit Regendach und Anhänger. „Wir nehmen alte Materialien, die sonst in der Presse oder im Müll landen und versuchen sie aufzuwerten,“ erklärt David Coerdt, der Gründer des Projekts.

Es fehlt die Wertschätzung

Einer, der bei Pandora mitmacht, ist Juri Schäffer. Der 31-Jährige hat letztes Jahr sein Studium in Objekt- und Raum-Design abgeschlossen. Nachhaltigkeit hat ihn schon immer interessiert. „Plastik besteht aus fossilen Brennstoffen und da fehlt einfach die Wertschätzung. Das ist Millionen Jahre alt, das waren mal Dinosaurier!“

Weitere Werkstätten sollen folgen

Neuerdings baut er bei Pandora 2.0 eine Plastikwerkstatt auf. Altplastik wird eingeschmolzen und dann zu Schmuck, Möbeln und Spielzeug verarbeitet. Im nächsten Jahr sollen weitere Werkstätten folgen. Dann werden sich die Tore von Pandora 2.0 auch für die Öffentlichkeit öffnen.

Stand: 20.10.2020, 18:24