Ticker zum Nachlesen: Orkan "Friederike" zieht über NRW

Ticker zum Nachlesen: Orkan "Friederike" zieht über NRW

  • Orkanböen von 140 km/h
  • Bahnverkehr in NRW eingestellt
  • Bisher drei bestätigte Todesfälle

Aktualisieren

17:45 Uhr: Wir beenden nun unseren Ticker und wünschen allen eine sichere Heimreise.

17:25 Uhr: Die städtischen Schulen im Hertener Stadtgebiet bleiben am Freitag (19.01.2018) geschlossen. Auch die OGS-Einrichtungen bleiben zu. Das teilte die Stadt am frühen Abend mit. Grund sind zahlreiche Gebäudeschäden, die an den Schulen während des Orkans entstanden sind.

17:23 Uhr: Die Störung der Ausstrahlung des WDR-Radioprogramms im Münsterland ist behoben.

17:21 Uhr: Der tödliche Unfall, über den bereits in diesem Ticker berichtet wurde, hat sich nicht in Geseke sondern in Lippstadt ereignet. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

16:56 Uhr: Auch zu dem tödlichen Unfall in Emmerich hat die Polizei nun weitere Details veröffentlicht. Demnach wurde der 59-Jährige auf einem Campingplatz am Rhein im Stadtteil Elten von einem Baum erschlagen. Das spätere Opfer war gerade vom Platz-Eigentümer zurückgekommen, dem er einen Sturmschaden gemeldet hatte: Ein umgestürzter Baum hatte die Wasserleitung zu seinem Häuschen beschädigt.

Auf dem Rückweg habe er einen umgestürzten Baum betrachtet als hinter ihm ein weiterer Baum umstürzte und den Mann unter dem Geäst begrub, hieß es.

16:39 Uhr: Im Duisburger Stadtteil Untermeiderich drohte nach Angaben der Feuerwehr ein Wohnhaus einzustürzen. Erst Stunden später gaben die Statiker Entwarnung. Die Bewohner mussten das Haus trotzdem vorerst räumen.

16:36 Uhr: Die Polizei hat weitere Details zu dem tödlichen Unfall in Geseke (Kreis Soest) veröffentlicht. Demnach hatte der Fahrer eines Transporters im Orkan die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war in den Gegenverkehr geraten. Der 68-Jährige kollidierte mit einem Lastwagen und war sofort tot. Der 73-jährige Fahrer des 40-Tonners kam verletzt ins Krankenhaus.

16:28 Uhr: Noch gibt es keinen Überblick über die landesweite Situation - Feuerwehr- und Polizeimeldungen aus den Kommunen deuten aber darauf hin, dass es im Laufe des Tages in NRW sehr viele Verletzte gegeben hat - möglicherweise in dreistelliger Höhe.

16:06 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat mittlerweile seine Unwetterwarnung für Nordrhein-Westfalen aufgehoben. Dennoch kann es - besonders in Ostwestfalen - nach wie vor zu einzelnen Böen kommen. Auch ist die Gefahr durch abbrechende Äste oder Dachziegel ist nicht gebannt.

15:52 Uhr: Die Deutsche Bahn stellt den Fernverkehr wegen des Orkans ab sofort bundesweit ein. Züge, die noch unterwegs sind, sollten aber soweit möglich bis zum Ziel fahren.

15:37 Uhr: In Nordrhein-Westfalen haben Feuerwehr- und Rettungsdienste nach Auskunft des Innenministeriums bis zum späten Mittag 7.000 Einsätze gefahren. Nach Angaben der Feuerwehren mussten aber noch zahlreiche Einsätze abgearbeitet werden. Mehr als 7.000 Kräfte waren im Einsatz. Zu den größten Einsätzen zählten Stromausfälle im Kreis Wesel, ein liegen gebliebener ICE zwischen Emmerich und Arnheim, ein Lkw-Unfall auf der Rheinbrücke bei Emmerich und eine auf die A30 gefallene Stromleitung bei Ibbenbüren. Die meisten Einsätze betrafen aber umgestürzte Bäume.

15:30 Uhr: In Lippstadt (Kreis Soest) ist ein Mann bei einem durch den Sturm verursachten Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Laut Polizei hatte eine Sturmböe einen Transporter aus der Spur gebracht - es kam zu einem tödlichen Zusammenstoß mit einem Lkw.

15:26 Uhr: Wann der Schienenverkehr wieder aufgenommen werden kann, ist laut Bahn noch unklar. Angesichts der großen Schäden müsse man auch am Freitag mit Störungen rechnen.

15:20 Uhr: In Düsseldorf-Meerbusch ist ein Baum auf das Dach einer Kindertagesstätte gefallen. Verletzt wurde dabei niemand, das Gebäude wurde geräumt. Auch im Kölner Stadtteil Esch musste eine Schule geräumt werden, nachdem der Sturm Teile des Dachs zerstört hatte.

14:58 Uhr: In Wuppertal sind Teile einer Photovoltaikanlage von einem Mehrfamilienhaus auf die Bundesstraße 7 gestürzt. Die Polizei hat die Hauptverkehrsstraße in Barmen teilweise gesperrt. Ein umgestürzter Baum sorgte außerdem für einen kurzfristigen Ausfall der Schwebebahn.

14:54 Uhr: Teile des Essener Hauptbahnhofs mussten am Nachmittag geräumt werden. Teile der Dachverkleidung drohten abzustürzen.

14:41 Uhr: Am Flughafen Düsseldorf geht der Betrieb weiter. Das teilte der Airport dem WDR mit. Auch am Flughafen Köln/Bonn finden Starts und Landungen statt.

14:30 Uhr: In Gladbeck ist ein Kindergarten geräumt worden, da eine Dachkuppel abzustürzen drohte. Laut Feuerwehr wurden außerdem zwei Insassen eines Autos durch einen umstürzenden Baum verletzt.

14:14 Uhr: Auf der A30 hat der Sturm bei Ibbenbüren eine Hochspannungsleitung abgerissen. Sie liegt quer über die Fahrbahn. Nach Angaben der Polizei in Münster steht sie weiter unter Strom, RWE konnte sie noch nicht abschalten. Die Polizei bittet die Autofahrer, in ihren Wagen zu bleiben und auf keinen Fall die Leitplanken zu berühren. Die A30 ist zwischen Ibbenbüren und Ibbenbüren-West in beide Richtungen gesperrt.

14:18 Uhr: Nach Angaben des Stromnetzbetreibers Westnetz sind im Moment etwa 100.000 Menschen in Nordrhein-Westfalen ohne Strom. Der Schwerpunkt liege zwischen dem Niederrhein und Münster.

14:13 Uhr: Am Vormittag ist auf der A555 in Höhe der Anschlussstelle Wesseling ein Lkw vom Sturm erfasst worden und auf alle drei Fahrstreifen gekippt. Die Feuerwehr befreite den eingeklemmten Fahrer (54) aus seinem Führerhaus. Rettungskräfte brachten ihn und seine verletzte Beifahrerin (65) in ein Krankenhaus. Die A555 ist aktuell in Fahrtrichtung Bonn voraussichtlich für mehrere Stunden komplett gesperrt.

14:10 Uhr: Das Tief "Friederike" ist vom Deutschen Wetterdienst (DWD) zum Orkan heraufgestuft worden. Das Unwetter habe Orkanstärke erreicht, sagte ein DWD-Sprecher in Offenbach.

13:53 Uhr: Laut Angaben der Deutschen Bahn kann der Zugverkehr in NRW heute voraussichtlich nicht wieder aufgenommen werden. Eine Prognose für Freitag (19.01.2018) sei wegen der umfangreichen Schäden durch das Orkantief "Friederike" noch nicht möglich.

13:51 Uhr: Die Düsseldorfer Rheinbahn hat ihren Betrieb wegen des Orkantiefs weitgehend eingestellt. Busse fahren nicht mehr, Straßenbahnen fahren in die Betriebshöfe und U-Bahnen verkehren nur im unterirdischen Bereich.

13:44 Uhr: Durch die Auswirkungen des Sturms wurden mehrere Menschen in Nordrhein-Westfalen verletzt. Unter anderem durch umstürzende Bäume. In Ratingen traf ein Baum eine Fußgängerin.

13:42 Uhr: Niederrhein und Ruhrgebiet haben laut Angaben das Schlimmste überstanden. Das Sturmtief "Friederike" befindet sich jetzt vor allem im Münsterland, Sauerland, Ostwestfalen Lippe und in Richtung Niedersachsen und Hessen. Einzele Sturmböen sind immer noch möglich.

13:21 Uhr: Der Orkan hat einem Mann in Emmerich am Niederrhein das Leben gekostet. Nach Polizeiangaben wurde der 59-Jährige auf einem Campingplatz am Rhein in Emmerich-Elten von einem Baum erschlagen. Er sei sofort tot gewesen. Weitere Einzelheiten konnte die Polizei zunächst nicht nennen. Der Einsatz laufe noch, sagte ein Polizeisprecher.

13:18 Uhr: In Geseke hatte eine Frau sehr viel Glück, als ein Baum in ihr Auto krachte. Sie kam unverletzt davon. In Rüthen wehte der Sturm einen LKW um, der Fahrer wurde schwer verletzt. Auch in Soest krachte ein Baum auf ein Auto mit zwei Menschen, die dabei leicht verletzt wurden.

13:15 Uhr: Bei einem Autohaus in Essen Frillendorf wurde durch den Sturm das Dach abgedeckt. Niemand wurde verletzt.

Abgedecktes Dach eines Autohauses in Essen-Frillendorf

13:06 Uhr: Auf dem Militärring in Köln ist ein Baum auf ein Auto gefallen und hat dort einen Mann eingeklemmt. Die Feuerwehr hat ihn inzwischen befreit. Außerdem hat der Wind das Dach einer Turnhalle des Herder Gymnasiums in Buchheim abgedeckt.

13:05 Uhr: Die Stadt Köln hat die Entschärfung einer Bombe in Porz-Westhoven auf morgen verschoben. Die Feuerwehr ist im Dauereinsatz.

13:00 Uhr: Umgestürzte Bäume im ganzen Land, wie hier in Dortmund-Mengede

Ein umgestürzter Baum liegt in Mengede auf der Strasse

12:53 Uhr: In Hamm sind die Straßen teilweise nicht befahrbar, der Busverkehr wurde komplett eingestellt.

12:50 Uhr: In Duisburg wurden die städtischen Angestellten, die im Außendienst unterwegs sind aufgefordert, geschlossene Räume aufzusuchen.

12:40 Uhr: Im Kreis Recklinghausen ist der Feuerwehr-Notruf 112 teilweise ausgefallen. Alternativ für Notrufe bitte die 110 wählen. Auch im Kreis Borken ist der Notruf zur Zeit überlastet. Medizinische Notfälle bitte unter 02861-19222 melden.

12:32 Uhr: Die A61 ist zwischen Jackerath und Wanlo gesperrt, weil ein Lastwagen auf der Seite liegt und die Fahrbahn in Richtung Venlo blockiert.

12:30 Uhr: Auf der A57 und der A40 im Rheinland kommt es wegen umherfliegender Äste zu zeitweisen Sperrungen einzelner Fahrspuren.

12:30 Uhr: Der Flugbetrieb am Flughafen Köln/Bonn wurde vorläufig unterbrochen. Mehrere Flüge wurden gestrichen, wie der Airport mitteilte. Außerdem komme es zu Verspätungen.

12:09 Uhr: Die Stadt Duisburg kündigt Sirenenalarm an: Im Notfall ertönt heute ein einminütiger Sirenenalarm, der auf akute Gefahren hinweist und bedeutet, dass die Bewohner der Stadt alle in den Gebäuden bleiben sollen.