Oma und Opa for Future in Herne

Jutta Richter und Jörg Höhfeld auf ihrem Balkon in Herne

Oma und Opa for Future in Herne

Von Dirk Groß-Langenhoff

  • Älteres Ehepaar will "Fridays-for-Future"-Bewegung stärken
  • Demo am 20. September in Herne geplant
  • Motivation: Enkel sollen auch noch gut leben können

"Wir haben zwei Enkel und wir fragen uns, wie werden sie später leben", sagt Jutta Richter. Sie sitzt neben ihrem Ehemann Jörg Höhfeld auf ihrem grünen Balkon mitten in der Herner City. "Wir hatten Angst, dass es am weltweiten Aktionstag von Fridays for Future keine Demo in Herne geben wird", sagt der 75-Jährige.

Das Ehepaar Jutta Richter und Jörg Höhfeld hat für den 20. September 2019 einen Demonstration in Herne angemeldet. An diesem Tag hat die Jugendbewegung "Fridays for Future" Menschen aller Altersgruppen aufgerufen, auf die Straße zu gehen. Die beiden Alt-68er nennen ihre Demo "Oma und Opa for Future".

Viele Anrufe von Interessenten eingegangen

Jutta Richter und Jörg Höhfeld halten Zettel mit Ideen für Transparente in der Hand

Jutta Richter und Jörg Höhfeld sammeln Ideen für Transparente

Bisher gibt es nicht mal Schüler in Herne, die regelmäßig freitags demonstrieren. Und so malen nun Oma Jutta und Opa Jörg erste Entwürfe für ihre Transparente. Seitdem über das Ehepaar in der Lokalzeitung berichtet wurde, steht das Telefon nicht mehr still.

"Wir haben Anrufe von Initiativen, aber auch Einzelpersonen bekommen, die unsere Idee gut fanden und sich an unserer Demonstration in Herne beteiligen wollen", erzählt Jutta Richter stolz. Eine ältere Dame habe sogar gesagt, dass sie bisher noch nie in ihrem Leben auf einer Demonstration gewesen sei. Aber für ihre Enkel und den Klimaschutz müsse man etwas tun.

Welt retten oder Gas geben? WDR 14.08.2019 28:28 Min. Verfügbar bis 14.08.2020 WDR Von Jörg Laaks, Mareike Wilms

Stand: 15.08.2019, 14:47