Kampf um Pflegekräfte: AWO kritisiert gezieltes Abwerben

Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims

Kampf um Pflegekräfte: AWO kritisiert gezieltes Abwerben

  • AWO kritisiert "offensive Abwerbung von Pflegefachkräften"
  • Personaldecke sei bereits dünn
  • MDK wirbt unter anderem mit "geregelten Arbeitszeiten"

Die Arbeiterwohlfahrt Westliches Westfalen (AWO) ist sauer, weil ihr Personal abgeworben wird. Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung Westfalen-Lippe (MDK) sucht gezielt Pflegefachkräfte. In einer Stellenanzeige bietet er "geregelte Arbeitszeiten" und ein "freies Wochenende".

AWO spricht von einer "grotesken Situation"

Die AWO kritisiert in einem offenen Brief, dass der MDK einerseits die dünne Personaldecke in Seniorenheimen bemängele, gleichzeitig aber genau diese Fachkräfte abwerbe. Das sei "grotesk", heißt es in dem Schreiben vom Dienstagnachmittag (25.09.2018).

MDK verweist auf "gemeinsame Interessen"

Ein Sprecher sagte dem WDR, dass alle Arbeitgeber in der Pflege gemeinsame Interessen haben sollten - dazu gehöre auch die pflegefachliche Begutachtung. Entsprechend geschultes Personal könne der MDK aber nicht selbst ausbilden, da er keine Pflegeeinrichtung sei.

In der Branche ist allerdings ebenfalls die Rede davon, dass es einen ähnlichen "Kannibalisierungseffekt" auch bei den Wohlfahrtsverbänden gebe, wenn sie "Fachkräfte in Osteuropa abwerben, die dann dort fehlen."

Stand: 26.09.2018, 12:51