Alle fünf Minuten mit Bus und Bahn durch Essen

Ruhrbahn in Essen

Alle fünf Minuten mit Bus und Bahn durch Essen

  • Ruhrbahn startet neuen Fahrplan
  • Geld aus Bund-Förderprogramm
  • Neue Busfahrer, neue Fahrzeuge

Seit Mittwoch (12.06.2019) greift im Nahverkehr in Essen ein neues Fahrplankonzept. Um mehr Menschen zum Umsteigen vom Auto auf Bus und Bahn zu bewegen, fährt das Unternehmen Ruhrbahn auf stark nachgefragten Linien jetzt alle fünf Minuten.

76 neue Busfahrer

Der neue Takt gilt aber nur während der Schultage – da am Dienstag (11.06.2019) noch schulfrei war, also erst seit Mittwoch. Fünf Buslinien und eine Straßenbahn fahren jetzt im Fünf-Minuten-Takt, davon aber eine nur zur morgendlichen Stoßzeit. Dafür hat die Ruhrbahn fast 76 neue Busfahrer eingestellt, neue Fahrzeuge angeschafft und einen neuen Abstellplatz angemietet.

Bezahlt wird der neue Fahrplan aus den Mitteln des "Sofortprogamms Saubere Luft" der Bundesregierung – genau wie die verbilligten Fahrscheine, die die Ruhrbahn Anfang des Jahres verkauft hatte, und die es auch nach den Sommerferien wieder geben soll.

Programm im Zeichen der Dieselfahrverbote

Für Essen ist bessere Luftqualität besonders wichtig: Weil Schadstoffgrenzwerte nicht eingehalten werden, drohen Dieselfahrverbote. Das Programm gilt nur für die Stadt Essen. Mülheim ist als weitere von der Ruhrbahn befahrene Stadt nicht inbegriffen.

Modellstadt Essen: Mehr Busse und Bahnen im Einsatz Lokalzeit Ruhr 06.06.2019 05:25 Min. Verfügbar bis 06.06.2020 WDR Von Paul-Patrick Nelles

Stand: 12.06.2019, 08:44

Kommentare zum Thema

23 Kommentare

  • 23 Andrea 13.06.2019, 20:24 Uhr

    Wer entscheidet, welche Bahn oder welcher Bus im 5 Minuten Takt fährt? Seit 1 Jahr fährt meine Tochter um 7.36 Uhr mit dem 140er zum Borbeck Bahnhof. Diese Linie fährt nur alle 20 Minuten. Das heisst ein Bus früher, wäre sie zu früh an der Schule und ein Bus später, wäre nicht mehr pünktlich. Der Bus um 7.36 Uhr ist mit aller Regelmässigkeit überfüllt, so das gar nicht alle Passanten mitfahren können und an der Haltestelle stehen bleiben. Hat die Ruhrbahn mal geprüft, das die Busse garnicht für die Zahl der Schülerschaft zur Verfügung stehen. Immerhin sind in Borbeck 6 weiterführende Schulen. Ich habe mich letztes Jahr vor den Herbstferien schon schriftlich über die gravierenden Zustände bei der Ruhrbahn beschwert. Bis heute habe ich keine Rückmeldung gehalten. Mann wollte den Fall ÜBERPRÜFEN. Ich sollte Fotos von überfüllten Bussen schicken. In Zeiten von Datenschutz eine Frechheit. Die Busfahrer bekommen doch hautnah das Drama jeden Morgen mit, können die nichts weiterleiten...

    Antworten (1)
    • Andrea 13.06.2019, 21:25 Uhr

      Ganz auf den ÖPNV können noch nichtmals die Kinder umsteigen, denn ich stehe mit an der Haltestelle und gucke, ob meine Tochter in den Bus reinkommt (helfe zur Not nach). Trotzdem klappt das nicht immer und ich bin schon mehrmals mit dem Auto hinter dem Bus hergefahren und habe meine Tochter zur Schule gefahren. Musste dann halt später auf der Arbeit anfangen. Das ist sehr unbefriedigend wenn der ÖPNV so unverlässig ist und noch h schlimmer ist es, das sich nichts ändert!!!

  • 22 Bendi 13.06.2019, 18:07 Uhr

    Heute war ein mega guter Tag auf allen Tramlinien massive Verspätungen. Weiter so und noch mehr Leute steigen ins Auto statt mit dem ÖPNV zu fahren.

  • 21 Dagmar 13.06.2019, 08:38 Uhr

    Auf der Linie 196 in den Büropark Bamlerstrasse ist nichts gemacht worden. Weiterhin alle 20 Minuten. Und dass obwohl hier soviele Menschen arbeiten und mit den ÖPNV anreisen. Kein Anreiz für die vielen Autofahrer hier, das Verkehrschaos speziell nachmittags wird uns wohl erhalten bleiben, inclusive der damit verbundenen massiven Verspätungen der Busse und dem dadurch längeren Heimweg (z.B. ich nach Bochum: fast eineinhalb Stunden, davon entfällt mindestens die Hälfte auf die kurze Fahrt mit dem Bus zum Bahnhof)

  • 20 tucholski j. 13.06.2019, 05:01 Uhr

    Habt ihr dir u11 vergessen?

  • 19 Aufmerksam 12.06.2019, 22:42 Uhr

    5 Minutentakt einführen und dann wenige Stunden vorher Betriebsversammlung mitten zur Hauptverkehrszeit abhalten , Super!!! Wie sollen die Schüler zur Schule kommen? Das interessiert die Ruhrbahn natürlich gar nicht. Es ist nach wie vor so, dass bei der Ruhrbahn NICHTS klappt und man sich auf diesen Saftladen überhaupt nicht verlassen kann!!!3

  • 18 Silke 12.06.2019, 22:14 Uhr

    Die u Bahn Richtung Gelsenkirchen haben sie leider vergessen ?????? bin Berufspendler und da muss auch noch dran gearbeitet werden.....bei den Betriesstörungen und Ausfällen ich brauche zur Arbeit teilweise 1,5 Stunden!!!!!!

  • 17 Werner Hartmann 12.06.2019, 22:13 Uhr

    Ich lach mich schlapp da fahren die Schnellbusse zB.SB15 nach Burgaltendorf im 5 Minuten Takt und die 166 nach Burgaltendorf und Niederwenigern Nachmittags alle 20 Minuten und haben ewig auch 20 Minuten Verspätung da soll man lieber mal Busse von Steele einsetzen die dann in den stoßzeiten nach Burgaltendorf und Niederwenigern fahren einsetzen so das die Leute nicht warten müssen

  • 16 Michael 12.06.2019, 21:50 Uhr

    Ich fahre nun lieber mit meinem Diesel PKW. Der bringt mich jeden Tag ohne Umwege zur Arbeit. Fahrrad fahren von Heisingen in die City wird ja durch mehrere schon Jahrelange Baustellen mies gemacht. Auto 20 min, Bus 2 mal Umsteigen 55min Meine Lebenszeit ist mir wichtiger als die Umwelt, sorry

    Antworten (1)
    • Anonym 13.06.2019, 07:34 Uhr

      Ja und so denken alle Menschen Hauptsache auf die Umwelt scheissen

  • 15 Vladimir 12.06.2019, 20:48 Uhr

    Ich Krieg mich vor lachen nicht ein.. Ich benötige täglich mindestens Eine Stunde zur Arbeit. Für grademal 6km Strecke! und Laufe daher oft zur Arbeit da jeden Tag Verspätungen sind. Beim 142er aus kettwig kommen manche Busse nach 18 einfach mal nicht und in der Zentrale behauptet man dann von nicht's zu wissen. Die EVAG ist bekanntlich die 18er vom 20 getesteten Unternehmen in Deutschland. Die NDR Doku darüber könntet ihr auch mal zeigen. Oder interviewt mal die armen Leute an den Haltestellen .. Umstieg Martinstr. von 142 auf 160 !!! Herrliche Szenen die sich da abends ab 19 Uhr abspielen. So dass manche Menschen über 60 Minuten für einen weg unter 5 km benötigen um heim zu kommen. Unfassbar.

    Antworten (1)
    • Bikerin 12.06.2019, 23:10 Uhr

      Strecken von 5-6 km lassen sich doch super mit dem Rad bewältigen, in 20-30 Minuten locker zu schaffen für die meisten Menschen. Sicher ist die Radinfrastruktur in Essen nicht ideal, aber meist findet sich ein akzeptabler Weg. Essen bräuchte mal ne Kampagne zum Radfahren. In meinem Unisportkurs mit 50 Leuten war ich eine von zwei, die mit dem Rad kam...

  • 14 Anonym 12.06.2019, 19:40 Uhr

    Der neue Fahrplan ist echt Mist, anstatt einer halben Stunde, brauche ich jetzt eine Stunde zur Arbeit und auf dem Heimweg muss ich jetzt eine Linie nehmen, die ich nicht so mag. Echt super

  • 13 Gelegenheitsnutzer 12.06.2019, 19:00 Uhr

    Schildbürgerstreich 155 - eine subjektive Darstellung Bislang konnten wir von der nahegelegenen Endhaltestelle des 155ers aus Kupferdreh ohne Umstieg in die City bzw. zum HBF fahren. Das haben wir zu Kino- oder Theaterbesuchen oder als Start einer Dienstreise per DB öfters gemacht. ÖPNV Modellstadt Essen heißt nun für uns: Der 155er fährt nicht mehr bis zu seiner früheren Endhaltestelle. Hier verkehrt nun der 177er und es ist ein Umstieg erforderlich, um in die City zu gelangen. Danke Ruhrbahn für diese Attraktivierung

  • 12 Ralph Leurs 12.06.2019, 18:11 Uhr

    Leider wurde der Fahrplan im Süden (Bereich Kupferdreh /Dilldorf) ausgedünnt. Was nutzt ein 5Min Takt wenn der Anschluß erst in 30Min kommt bzw wie im Fall Kupferdreh, neue Linie 153 am Sonntag stündlich.... Das ist keine Option zum ÖPNV Umstieg .

  • 11 Danke an die Stadt Essen 12.06.2019, 17:52 Uhr

    Wer sich das ausdenkt kann nur Studiert und keine Ahnung von der Basis haben... Eines ist Sicher, die Fahrer müssen es ausbaden und fahren nur ihre Schichten zuende und werden nicht von den Endstellen an und abfahren, was man auch sehr gut verstehen kann... Die Ruhrbahn kann überhaupt froh sein das es noch Mitarbeiter halten und bekommen kann...

  • 10 Anonym 12.06.2019, 17:48 Uhr

    Die evag war damals viel besser....

  • 9 Gestresster Kunde 12.06.2019, 17:28 Uhr

    Alles schön und gut, aber solange in den Verkehrsmitteln keine Ordnung gehalten wird ist das für mich keine Option Es gibt zuviele respektlose Menschen die ihr benehmen mit ihrer "Kultur" begründen. Taktung halbieren und für das gesparte geld schwarze Sherifs einsetzen, dann traut sich auch Oma Gertrud wieder busfahren.

    Antworten (1)
    • Graf Ortho 12.06.2019, 17:55 Uhr

      Ihr Text ist offenbar nur mit ihrer Rechtschreibkultur zu begründen.

  • 8 Anne P. 12.06.2019, 16:50 Uhr

    Im Essener Süden wurde dafür ein Großteil der Schulbusse gestrichen! Und das führte heute morgen am ersten Schultag nach den Pfingsttagen zu chaotischen Zuständen in den Stadtteilen Heisingen und Stadtwald. Mehr als 300 Schüler quetschen sich jetzt morgens in die Linienbusse - da hilft ein 5-Minuten-Takt (der dann nicht eingehalten werden kann) auch nicht weiter. Teilweise waren die Gelenkbusse (!) so voll, dass sie an den Haltestellen vorbeifahren mussten!! Als Eltern hoffen wir auf die Wiedereinsetzung der E-Busse Richtung Werden und Bredeney - damit Berufspendler dann auch in den wirklichen Genuss einer verbesserten Bus-Taktung kommen können. Und Eltern nicht auf das Auto ausweichen müssen, um die Kinder zur Schule zu bringen!! Denn das kann ja nicht der Sinn der neuen Ruhrbahn-Kampagne bzw. der Verwendung der Mittel des Programms Saubere Luft sein … noch mehr Individualverkehr und die Schulbusse streichen!

  • 7 Markus 12.06.2019, 16:29 Uhr

    Ja super Planung!!! Um Autos von der Straße zu holen sollte die Bahnen und Busse etwas früher Fahren und länger Fahren und. Und ganz besonders der Samstag ist ne Katastrophe. Der Samstag gehört bei vielen zum normalen Arbeitstag. Alle 5 min ein Bus ist ein Witz Wenn ich höre wie das Geld aus den Fenster geschmissen wird könnte ich kotz.. . Versucht mal von Ende Frohnausen bis Borbeck zu kommen wenn man um 5.00 Uhr morgens anfangen muss(4 Uhr geht los mit Fußweg 50min.) Mit dem Autos 10min. Gemütlich. Der sich das ausgedacht hat hat bestimmt studiert.

  • 6 Jacky 12.06.2019, 16:19 Uhr

    Wäre in Borbeck auch angebracht,Busse egal welche Linie nur im 20 minutentakt!!

  • 5 Anonym 12.06.2019, 16:18 Uhr

    Und mal wieder wird an den U-Bahn Linien nichts gemacht. Ein Wunder, dass die alten Wagons nicht schon längst auseinander gefallen sind. Pünktlichkeit und Platzangebot lassen nach heutigen Standards auch zu wünschen übrig. In Düsseldorf läuft sowas besser.

  • 4 Chris 12.06.2019, 14:10 Uhr

    Natürlich wieder mal di Verbesserung nur im Essener süden, wo die reichen wohnen. In Essen West und Nord wurde wieder mal nichts gemacht! Hauptsache die kultur linie kommt alle 15 min wo man zu stosszeiten nicht einsteigen kann weil es voll ist.

    Antworten (1)
    • Tobias 12.06.2019, 14:33 Uhr

      Ich wohne im Norden, da ist der Takt schon sehr gut, trotzdem wurde auch hier der Takt erhöht

  • 3 Abokunde 12.06.2019, 13:31 Uhr

    Ein kürzerer Takt bei den Bussen im Großraum Borbeck wäre zeitgemäß. Und bei den ständigen Verspätungen und Ausfällen bei der 101/106 bleibe ich lieber beim Auto.

Weitere Themen