Essen bekommt neue "City-Bahn"

eine Bahn der Linie 106 am Essener Hauptbahnhof

Essen bekommt neue "City-Bahn"

Ab 2025 soll mit der City-Bahn dann wieder nach 50 Jahren eine Straßenbahn oberirdisch durch die Innenstadt fahren. Heute startet die Infokampagne von der Ruhrbahn dazu.

Die neue Straßenbahnlinie wird auf einer etwa fünf Kilometer langen Strecke geplant. Dafür werden acht neue Haltestellen gebaut und zwei weitere bereits bestehende überarbeitet.

Neue Direktverbindung in der Innenstadt

Daraus ergibt endlich sich eine Direktverbindung von Huttrop und dem Südostviertel bis zum Essener Hauptbahnhof. Diese Verbindung ist bisher nur durch Umsteigen möglich.

Auch der Oberbürgermeister der Stadt, Thomas kufen, freut sich auf die City-Bahn: "Mit dem Bau der Bahnhofstangente gelingt uns ein wichtiger Lückenschluss im Nahverkehrsnetz der Stadt Essen. So stärken wir den ÖPNV als attraktive und umweltfreundliche Alternative zum Individualverkehr."

Ruhrbahn startet Infokampagne

Die neue Straßenbahnlinie soll auch deshalb oberirdisch fahren, weil das Essener U-Bahn-Netz überlastet ist. Ab Montag die Infokampagne der Ruhrbahn. Damit erkämpft sich die City-Bahn nach 50 Jahren wieder ihren oberirdischen Platz zurück. Das hat mehrere Vorteile.

„Das sind leistungsfähige öffentliche Verkehrsmittel, die schnell, barrierefrei, ohne dass man Treppen überwinden muss oder mit Aufzügen fahren muss, sehr gut erreicht werden können. Und gerade in Innenstädten prägen neue Straßenbahnen sehr positiv das Straßen- und Stadtbild", sagt Ulrike Reutter, Professorin für öffentliche Verkehrsplanung der Uni Wuppertal.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 22.02.2021, 09:58