Mini-Gehirne ersetzen Maus-Versuche an der Uni Duisburg-Essen

Finger in blauem Gummihandschuh halten eine Maus am Schwanz

Mini-Gehirne ersetzen Maus-Versuche an der Uni Duisburg-Essen

Die Uni Duisburg-Essen testet ein neues Verfahren, das ohne Tierversuche auskommen soll. Forschende wollen dafür im Labor künstliche Organe herstellen.

Im Moment werden in der Schlaganfall-Forschung jedes Jahr 20.000 Mäuse für Tierversuche genutzt. Das wäre in Zukunft nicht mehr nötig. Die Forschenden züchten im Labor so genannte „mini brains“ – also kleine Gehirne.

Schlaganfall-Simulation an Gehirnen

An diesen künstlichen Organen werden dann Schlaganfälle simuliert. Die Forschenden wollen herausfinden, wie Wirkstoffe besser ins Gehirn gelangen können. Daraus sollen neue Medikamente und Therapien bei Schlaganfällen werden.

Technik neu für Schlaganfall-Forschung

Die künstlichen Organe an sich sind keine Erfindung der Uni Duisburg-Essen. Neu ist die Idee, die Technik in der Schlaganfall-Forschung einzusetzen. Das Projekt dauert drei Jahre, der Bund beteiligt sich mit 750.000 Euro.

Der lange Weg zur Genehmigung eines Tierversuchs

WDR 5 Leonardo - Hintergrund 06.11.2017 10:09 Min. Verfügbar bis 05.11.2022 WDR 5


Download

Stand: 20.07.2021, 14:57

Weitere Themen