Die Ampel an der Badestelle Bochum-Dahlhausen an der Ruhr

Hin und Her an neuer Badestelle in Bochum

Stand: 06.07.2022, 19:50 Uhr

Kurz nach der Eröffnung der neuen Badestelle an der Ruhr in Bochum war das Baden wieder verboten. Seit Mittwoch gibt es Entwarnung: Baden ist wieder erlaubt.

Inzwischen steht die Badeampel wieder auf grün - die Wasserqualität an der Badestelle in Bochum Dahlhausen wird als sicher eingestuft. In der letzten Woche gab es jedoch viel "Hin und Her": Nur wenige Stunden nach der Eröffnung der Badestelle Ende Juli stand die Ampel auf Rot. Das bedeutet: Baden verboten!

Bei den Badegästen hatte das für Enttäuschung gesorgt. "Das nenne ich mal einen Flop." - "Typisch Deutschland - hieß es kurz nach Eröffnung in den Sozialen Medien. Viele hatten sich gefreut in der Ruhr an der neuen Badestelle in Bochum-Dahlhausen zu baden. Zu hören war auch von enttäuschten Familien, die am Wochenende einen Ausflug zur neuen Badestelle an der Ruhr gemacht haben, um dann vor Ort festzustellen: Das Baden ist im Moment verboten.

Badestelle Ruhr in Bochum-Dahlhausen

Die neue Badestelle Ruhr in Bochum-Dahlhausen

Was war passiert? Donnerstagabend (30.06.2022), kurz nach der offiziellen Eröffnung der Badestelle, kam beim Unwetter sehr viel Regen herunter. So viel Regen, dass das Frühwarnsystem des Ruhrverbands an der Station Essen-Steele auslöste und die Ampel am Ruhrufer automatisch auf Rot schaltete. Ab dann war das Baden offiziell verboten. Seit Mittwoch (06.07.2022) ist die Badestelle wieder freigegeben.

Regenmenge gibt den Ausschlag

Der Ruhrverband orientiert sich an der Regenmenge, die pro Quadratmeter herunterkommt. „Wenn entweder an unserer Messstation in Essen-Steele fünf Millimeter Niederschlag in den letzten 24 Stunden gemessen oder an mindestens drei der sieben Radarniederschlagsstationen drei Millimeter in den letzten 24 Stunden festgestellt worden sind, wird die Badestelle für den aktuellen Tag und den Folgetag vorsorglich gesperrt“, so Expertin Anna Bachmann-Machnik vom Ruhrverband.

Die zentrale Rolle dabei spielen die Regenrückhaltebecken in der Nähe der Badestelle. Wenn diese durch bestimmte Regenmengen überlaufen könnten, besteht die Gefahr, das ungeklärtes Wasser in die Ruhr läuft. Damit wäre die Wasserqualität wahrscheinlich kurzfristig so schlecht, dass das Baden in der Ruhr gesundheitlich nicht mehr zu verantworten ist. Somit schaltet die Ampel also vorsorglich auf Rot.

Institut muss Probe entnehmen

Damit sie wieder auf Grün schaltet, muss ein ein unabhängiges Institut die Wasserqualität prüfen und auswerten. Ist die Probe in Ordnung, gibt die Stadt Bochum die Ruhr zum Baden wieder frei, so ein Stadtsprecher. Man müsse die Ruhr also "freitesten". Damit sich in Zukunft nicht wieder Menschen umsonst auf den Weg nach Bochum-Dahlhausen machen, verweist die Stadt auf ihre Internetseite. Auf der wird unter dem Schlagwort "Badestelle" immer gezeigt, ob die Ampel gerade auf Rot oder Grün geschaltet ist.