Neonazi organisiert Impfgegner-Demonstrationen in Lünen

Stand: 18.01.2022, 16:51 Uhr

Ein Neonazi hat in den vergangenen Wochen die Demonstrationen von Impfgegnern in Lünen organisiert. Die Teilnehmer stört das nicht. Protest kommt aus der Lüner Zivilgesellschaft.

Von Christof Voigt, David Peters

In vielen Städten laufen Rechtsextreme bei den Demonstrationen von Gegnern der Corona-Maßnahmen mit. In Dortmund distanziert sich die Anmelderin immer wieder von den Rechten. Anders ist es in Lünen: Hier werden die Demonstrationen sogar von einem Neonazi organisiert.

Anmelder nahm an zahlreichen rechten Aufmärschen teil

Der Anmelder heißt André Machill. Er selbst leugnet seine Zugehörigkeit zur rechten Szene und bezeichnet die Vorwürfe als Kampagne der Medien. Dennoch hat er an einem "Trauermarsch" für den Neonazi-Führer Siegfried Borchardt teilgenommen.

Für Machill ist das kein Widerspruch: Er habe Borchardt lange gekannt. Deswegen sei er noch lange nicht rechts und auch mit der Szene habe er nichts zu tun.

André Machill (links) hält ein Banner der Neonazi-Partei "Die Rechte". | Bildquelle: WDR / David Peters

Das widerlegen aber Recherchen des WDR. Machill ist seit Jahren Teil der rechten Szene und hat mehrfach an Demonstrationen der militanten Dortmunder Neonazi-Partei "Die Rechte" teilgenommen.

Demonstranten wollen sich von Neonazi nicht distanzieren

Die Teilnehmer wollen vom politischen Hintergrund ihres Organisators nichts wissen. Eine Instrumentalisierung durch rechte Kräfte sehen sie nicht.

Ganz anders sieht es beim "Lüner Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus" aus. Die Gruppe hatte zu einer Menschenkette aufgerufen, um ein Zeichen gegen die, von einem Neonazi organisierte Demonstration zu setzen. Gekommen waren rund 300 Personen.

Nicht von Neonazis instrumentalisieren lassen

Ihr Sprecher Rainer Schmeltzer erklärt dazu: "Jeder hat das Recht zu demonstrieren - auch gegen die Corona-Regeln, aber man muss aufpassen, wem man hinterherläuft." Schmeltzer warnt davor, sich von Neonazis instrumentalisieren zu lassen.

Auch Lünens Bürgermeister, Jürgen Kleine-Frauns, bezieht klar Stellung: "In unserer Stadt haben wir keinen Platz für Menschen, die solches Gedankengut verbreiten." Seine Haltung: "Kein Zentimeter Platz für rechts."

Auch Demo in Dortmund-Huckarde von Neonazi unterstützt

Doch nicht nur in Lünen spielt ein Neonazi bei den Demonstrationen offenbar eine wichtige Rolle. Auch der Anmelder in Dortmund-Huckarde hat wohl Verbindungen zu einem bundesweit bekannten Neonazi, der ihn bei den Demonstrationen unterstützt.

Rechtsextremist hilft auf Querdenkerdemos Lokalzeit aus Dortmund 28.01.2022 03:32 Min. Verfügbar bis 28.01.2023 WDR Von Christof Voigt