ÖPNV-Demo in Mülheim

Demo gegen Mülheimer-Nahverkehrssparpläne Mittwoch (16.05.2019)

ÖPNV-Demo in Mülheim

  • Demonstration vor dem Mülheimer Rathaus
  • ÖPNV-Sparpläne stoßen auf massiven Widerstand
  • 5.000 Bürgeranträge gegen Kürzungen
  • Auch Grüne und CDU sind gegen Verringerung des Angebotes

Vor dem Mülheimer Rathaus wollen wütende Bürger am Donnerstag (13.06.2019) ab 15 Uhr gegen die ÖPNV-Sparpläne der Stadt demonstrieren. Dazu hatte die Gewerkschaft Verdi aufgerufen. Die Gewerkschaft will so Druck auf die Stadt ausüben und sie dazu bringen, die geplanten Sparmaßnahmen zurückzunehmen.

Stadt will 7 Millionen Euro einsparen

Im Mai war bekannt geworden, dass die Stadt zur Haushaltskonsolidierung bis 2023 sieben Millionen Euro einsparen will. Weil man in anderen Bereichen keine Kapazitäten habe, müsse man auch im Nahverkehr einsparen, so der Fraktionsvorsitzende der SPD-Mülheim Dieter Spliethoff.

Unter anderem soll eine Straßenbahnlinie komplett eingestellt werden. Außerdem sollen Busse seltener fahren und Haltestellen gestrichen werden. Verdi hält das für "klimapolitischen Irrsinn" und hatte unter anderem zu einer Postkartenaktion aufgerufen.

Protest gegen Mülheimer ÖPNV-Sparpläne

00:43 Min. Verfügbar bis 24.05.2020

Pläne stoßen auf massiven Widerstand

5.000 Bürgeranträge waren bei Oberbürgermeister Ulrich Scholten gelandet. Darin wird er aufgefordert, die ÖPNV-Pläne zurückzunehmen. Auch einige Parteien hatten angekündigt, die Sparpläne nicht mitzutragen.

Grüne und CDU hatten einen neuen Vorschlag der Verwaltung bis nach den Sommerferien gefordert. Statt Streichungen beim Angebot hatten sie vorgeschlagen, teures Personal in Verwaltung und Chefetage der Ruhrbahn einzusparen.

Stand: 13.06.2019, 09:42