Stimmung in Duisburg nach dem Superwahlsonntag

Ein Wahlzettel wird in eine Wahlurne geworfen.

Stimmung in Duisburg nach dem Superwahlsonntag

Von Dominik Peters

  • Bürgerentscheid: DOC-Pläne gestoppt.
  • OB-Wahl: Sören Link wiedergewählt.
  • Bundestagswahl: SPD in Duisburg vorne.

Die Pläne für das umstrittene Designer Outlet Center (DOC) in Duisburg sind gestoppt. Beim Bürgerentscheid am Sonntag (24.09.2017) haben 51,09 Prozent der Wähler gegen das Vorhaben gestimmt - eine knappe Mehrheit. Die Initiative "Ja zu Duisburg", ein Zusammenschluss unter anderem aus Duisburger Einzelhändlern, freut sich. Auch die IHK zeigte sich bei Twitter zufrieden.

Das Gelände des alten Güterbahnhofs dürfte nun vorerst eine Brachfläche bleiben. Sie gehört dem Möbelmogul Kurt Krieger. Die Stadt selbst hat keinen direkten Einfluss auf die Entwicklung des Geländes. Befürworter des DOC fürchten, dass Duisburg damit eine Chance verpasst hat.

In den sozialen Netzwerken vermuten viele Nutzer, dass das Ergebnis des Bürgerentscheids mit einer anderen Fragestellung anders ausgefallen wäre. Einige Facebook-User fordern deshalb eine neue Abstimmung. Oberbürgermeister Sören Link, selbst DOC-Befürworter will das Ergebnis akzeptieren: "Ich habe immer gesagt, das Votum des Bürgerentscheids ist verbindlich." Jetzt sei der Grundstückseigentümer gefragt, neue Vorschläge zu machen.

Sören Link bleibt Oberbürgermeister

Grafik mit den Oberbürgermeisterkandidaten für Duisburg

Sören Link (SPD) bleibt Oberbürgermeister der Stadt Duisburg. Der 41-Jährige kam auf 56,88 Prozent der Stimmen und damit auf die nötige absolute Mehrheit.

Link verspricht, in den kommenden acht Jahren mehr Arbeitsplätze zu schaffen. Außerdem verspricht er neue Wohnungen, "vom sozialen Wohnraum bis zum hochpreisigen Wohnraum" und weiter am Image Duisburgs zu arbeiten. Ein weiteres "Zukunftsthema" ist für Link die Digitalisierung: "Da werden wir uns in den nächsten Jahren mit Sicherheit stark positionieren."

SPD gewinnt beide Duisburger Wahlkreise

Bei der Bundestagswahl lag in beiden Duisburger Wahlkreisen die SPD vorne. Somit werden auch in den kommenden vier Jahren Bärbel Bas und Mahmut Özdemir für Duisburg im Bundestag sitzen.

Die AfD holte in Duisburg 13,2 Prozent und landete damit hinter der CDU (24,2 Prozent) auf dem dritten Platz. In Teilen des Duisburger Norden erhielt die AfD deutlich mehr Stimmen. Im Stimmbezirk 0904 in Duisburg-Röttgersbach ging sie mit 29,7 Prozent als Sieger hervor. Im Stimmbezirk 0709 in Obermarxloh holte die AfD 30,4 Prozent, blieb damit aber hinter der SPD.

Lange Schlangen in Wahllokalen

Die Dreifachabstimmung aus Bürgerentscheid, Oberbürgermeister- und Bundestagswahl hat in einigen Wahllokalen offenbar für lange Schlangen gesorgt. Bürger berichteten von Wartezeiten bis zu einer Stunde. Wahlleiterin Dörte Diemert sagt, man habe die "maximale Zahl der zulässigen Wahlhelfer vor Ort ausgeschöpft" und "teilweise nachträglich noch Wahlkabinen aufgestellt". Die Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl lag bei 68,7 Prozent.

Stand: 26.09.2017, 09:27