Versuchter Auftragsmord: Angeklagter gesteht in Essen

Prozess gegen mutmaßlichen Auftragsmörder in Essen

Versuchter Auftragsmord: Angeklagter gesteht in Essen

  • Angeklagter dieses Jahr in Russland festgenommen
  • Einer der Auftragsmörder gesteht
  • Auftraggeber zu zehn Jahren Haft verurteilt

Nach einem gescheiterten Mordanschlag vor fast 18 Jahren hat einer der mutmaßlichen Täter am Dienstag (09.10.2018) vor dem Essener Schwurgericht ein Geständnis abgelegt. Der 45-jährige Mann aus Weißrussland gab zu, für die Tat angeheuert worden zu sein. Auf das Opfer geschossen habe sein Komplize.

Mann überlebte zwei Schüsse

Beide Männer sollen für 10.000 Mark den Auftrag angenommen haben, einen Mann in Bottrop zu töten. Das Opfer war in der Nähe des Bottroper Hauptbahnhofs durch zwei Schüsse an Arm und Ohr verletzt worden. Hintergrund der Tat vom 06.02.2001 sei ein Streit um einen versuchten Versicherungsbetrug gewesen.

Der Auftraggeber wurde noch im selben Jahr zu zehn Jahren Haft verurteilt, die Täter konnten entkommen. Erst in diesem Jahr wurde der Angeklagte in Russland festgenommen und im April für den Prozess nach Deutschland ausgeliefert. Sein Komplize ist immer noch untergetaucht.

Stand: 09.10.2018, 13:17