Prozess: Ikea-Waren für 350.000 Euro geklaut

Der Eingang des Landgerichts Essen und Ikea-Einkaufswagen

Prozess: Ikea-Waren für 350.000 Euro geklaut

  • Diebesgut im Wert von 350.000 Euro
  • Waren mit Kinderwagen aus dem Laden gebracht
  • Polizei bekam Tipp von der Familie

Vor dem Essener Landgericht hat am Dienstag (17.04.2018) der Prozess gegen eine mutmaßliche Diebesbande begonnen. Sie soll bei Ikea Waren im Wert von 350.000 Euro geklaut haben.

Tägliche Diebestouren

Angeklagt sind ein Mann, seine drei Söhne und sein Schwiegersohn. Ein halbes Jahr lang sollen sie an jedem einzelnen Werktag in den Ikea-Filialen in Dortmund und Duisburg Waren in einen Kinderwagen gepackt und unbemerkt hinausgeschoben haben. Darunter waren Babyfons, Wasserhähne, Bettwäsche, Glühbirnen und vieles mehr.

Laut Anklage hatten zwei Täter dabei die Kaufhausdetektive im Blick, ein anderer wartete draußen im Auto. Verkauft wurde das Diebesgut auf Flohmärkten und im Internet. Erst ein Tipp aus der Familie brachte die Polizei auf die Spur der Bande.

Stand: 17.04.2018, 13:47