Muscial-Aus in Oberhausen trifft Hoteliers

Ein Zimmermädchen legt in einem Hotelzimmer einen Bademantel auf das Bett.

Muscial-Aus in Oberhausen trifft Hoteliers

Von Dirk Groß-Langenhoff

  • Enttäuschung über Stage Entertainment
  • Essen Marketing: Programm vielleicht nicht konkurrenzfähig
  • Oberhausen Tourismus: 50.000 Hotelgäste weniger befürchtet

Nach der Ankündigung von Stage Entertainment, sich aus Oberhausen und Essen zurückzuziehen, reagierten die Stadtspitzen am Mittwoch (30.10.2019) enttäuscht.

Oberhausens Tourismus-Chef Rainer Suhr befürchtet, dass dadurch einige Hotelbetten leer bleiben werden. Denn unter den 500.000 Übernachtungen pro Jahr seien immerhin 50.000 Musical-Besucher. Dies sei besonders ärgerlich, weil die Hoteliers die Bettenanzahl in Oberhausen gerade von 2.000 auf 3.000 erhöht hätten.

Starke Konkurrenz für Stage

Die für den Tourismus zuständige Essen Marketing Gesellschaft glaubt, dass die Ursache für die Schließung im Programm des Colosseum Theaters zu finden sei. Das hohe Niveau anderer Kulturangebote in Essen und Umgebung habe möglicherweise dafür gesorgt, dass sich die Musicals von Stage Entertainment nicht hätten durchsetzen können.

Zukunft der Gebäude ungewiss

Stage Entertainment hat bisher das Metronom Theater in Oberhausen und das Colosseum Theater in Essen bespielt. Beide Gebäude gehören dem Unternehmen. Stage plant, das Colosseum zu verkaufen. Wie es mit dem Metronom Theater weitergeht, steht noch nicht fest.

Stand: 30.10.2019, 16:50