Nach Zwischenfall: Schadstoffe in Essen beseitigt

Luftbild vom Müllheizkraftwerk in Essen-Karnap

Nach Zwischenfall: Schadstoffe in Essen beseitigt

  • Zwischenfall in Müllheizkraftwerk in Essen
  • Schadstoffe freigesetzt
  • Wohngebiet weitestgehend gereinigt

Das Wohngebiet, über dem das verseuchte Aktivkoksgranulat niedergegangen ist, wurde weitestgehend gereinigt. Das hat die Stadt Essen am Dienstagnachmittag (05.02.2019) mitgeteilt. Hintergrund war ein Zwischenfall im Müllheizkraftwerk im Stadtteil Karnap.

Das dort freigesetzte Aktivkoksgranulat ist gesundheitsgefährdend, weil sich an dem Granulat Schadstoffe aus dem Müllheizkraftwerk anlagern. Der Stoff stammt womöglich aus dem Filter der Rauchgasreinigungsanlage. Ein defektes Bauteil könnte die Ursache sein.

Behörden untersuchen Vorfall

Die Substanz ging vereinzelt im unmittelbaren nördlichen Umfeld des Kraftwerks nieder. Nach Angaben der Stadt ist der Stoff schwarz, porös und zwischen fünf und zehn Millimeter groß. Die Behörden wurden informiert und haben Untersuchungen eingeleitet. Die Ergebnisse sollen bis Ende der Woche vorliegen.

Bei Granulatfunden auf ihren Grundstücken sollen sich Anwohner beim Betreiber RWE unter der Telefonnummer 0201/83863205 melden. Sie ist momentan rund um die Uhr erreichbar.

Essen - Filter in Muellheizkraftwerk defekt

WDR 2 04.02.2019 00:40 Min. WDR 2

Download

Vorsichtsmaßnahmen ausgesprochen

Das ausgetretene Aktivkoksgranulat darf nicht in den Mund genommen werden. Auch ein Hautkontakt ist zu vermeiden. Gemüse aus dem eigenen Garten sollte gründlich gereinigt werden und Straßenschuhe vorsorglich vor der Haustüre stehen bleiben, damit Verschmutzungen nicht ins Haus getragen werden.

Stand: 05.02.2019, 15:22