Widerstand gegen ÖPNV-Sparpläne in Mülheim

Straßenbahn der Ruhrbahn in Essen

Widerstand gegen ÖPNV-Sparpläne in Mülheim

Von Dirk Groß-Langenhoff

  • Sparpläne der Verwaltung stößt auf massiven Widerstand
  • Bürger protestieren gegen Einsparungen beim ÖPNV
  • Auch Grüne und CDU sind gegen Verringerung des Angebotes

Auch Grüne und CDU haben sich am Mittwoch (06.06.2019) gegen die Sparpläne der Mülheimer Stadtverwaltung im ÖPNV ausgesprochen. Der Vorschlag, Busse seltener fahren zu lassen, Haltestellen zu streichen und eine Straßenbahnlinie ganz einzustellen, stößt bei den beiden Parteien auf massiven Widerstand. Auch die SPD hatte zuvor Ablehnung signalisiert. Damit ist der Plan vom Tisch.

Einsparungen ohne Verringerung des Angebots

Hintergrund: Die Stadtverwaltung muss wegen hoher Verschuldung viel Geld einsparen. Sieben Millionen Euro sollen laut Haushaltsbeschluss, den auch SPD, CDU und Grüne mitgetragen hatten, im ÖPNV eingespart werden. Gegen die Einsparungen im ÖPNV gab es massive Proteste von Bürgern.

Grüne und CDU fordern jetzt einen neuen Vorschlag der Verwaltung bis nach den Sommerferien. Sie schlagen statt Streichungen beim Angebot vor, dass teures Personal in Verwaltung und Chefetage der Ruhrbahn eingespart wird.

Stand: 06.06.2019, 08:14

Weitere Themen