Angeklagter Unglücksfahrer auf freiem Fuß

Prozessakten i FallLügde auf einem Tisch im Landgericht Detmold

Angeklagter Unglücksfahrer auf freiem Fuß

  • Angeklagter in Mordprozess auf freiem Fuß
  • Langericht Bochum: Unfall keine Absicht
  • Strafe wegen fahrlässiger Tötung möglich

Im Mordprozess um einen tödlichen Autounfall in Recklinghausen hat das Landgericht den Angeklagten am Dienstag (13.08.2019) auf freien Fuß gesetzt. Es sei nicht nachweisbar, dass der 33-jährige absichtlich in eine Menschenmenge an einer Bushaltestelle gefahren sei, befanden die Richter.

Anklage hatte Absicht vermutet

Die Anklage war davon ausgegangen, dass der Mann kurz vor Weihnachten gezielt in die Gruppe gefahren war, die an der Haltestelle auf einen Bus warteten. Eine 88-jährige Frau kam dabei ums Leben, acht weitere Menschen wurden verletzt. Dem Angeklagten droht jetzt nur noch eine Strafe wegen fahrlässiger Tötung.

Stand: 13.08.2019, 19:04