Nach 25 Jahren: Prozess um Mord an Dortmunderin startet

Schwarz-Weiss-Bild von der 16-jährigen Nicole Schalla

Nach 25 Jahren: Prozess um Mord an Dortmunderin startet

  • 16-jährige Dortmunderin wurde 1993 getötet
  • Neue Spuren dank neuer DNA-Technik
  • Angeklagter bestreitet Tat

25 Jahre nach der Tat steht seit Montag (17.12.2018) ein mutmaßlicher Mörder in Dortmund vor Gericht. 1993 soll der heute 53-jährige Angeklagte die damals 16-jährige Nicole-Denise Schalla vergewaltigt und ermordet haben.

DNA-Analyse sorgte für Festnahme nach 25 Jahren

Der Angeklagte sitzt bei Gericht, er hält eine Akte vor sein Gesicht, er ist umgeben von seinen Anwälten

Der Angeklagte bestreitet die Tat.

Eine einzige Hautschuppe soll dem Angeklagten den Mord nachweisen. Sie war damals im Lendenbereich des Opfers gefunden worden und hatte die Ermittler knapp 25 Jahre später mit neuester DNA-Analyse-Technik zu dem Angeklagten geführt. Am ersten Prozesstag bestritt der allerdings die Tat.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der damals 28-Jährige sein Opfer im Oktober 1993 auf ihrem Heimweg vergewaltigt und anschließend erwürgt hat.

Sollte der Angeklagte die Vergewaltigung gestehen und ihm nur Totschlag nachgewiesen werden, dann wären beide Taten verjährt. Mord hingegen verjährt nicht: Dann droht dem 53-Jährigen eine lebenslange Haftstrafe.

Stand: 17.12.2018, 15:18