Bei der Flut gesunken: Ausflugsschiff "Moornixe" aus Ruhr gehoben

Ausflugsschiff Moornixe aus dem Wasser gehoben

Bei der Flut gesunken: Ausflugsschiff "Moornixe" aus Ruhr gehoben

Das beim Hochwasser im Juli in Mülheim an der Ruhr versunkene Ausflugsschiff "Moornixe" ist wieder an Land. Die Bergung in der Nacht zu Sonntag war nicht ganz einfach.

Gegen kurz vor halb drei am frühen Sonntagmorgen war es so weit: Die alte "Moornixe" wurde mit einem großen Kran aus dem Wasser und hoch in die Luft gehoben – über die Baumwipfel an der Ruhr hinweg. Zuvor hatten Taucher im Wasser Schlaufen an dem Schiff befestigt, um es überhaupt aus dem Fluss heben zu können.

Schiffswrack wird abtransportiert

Knapp 20 Minuten dauerte es, bis das alte Fahrgastschiff schließlich auf einem Tieflader lag. Von der Bergungsstelle ging es mit dem Schiff dann zu einem Firmengelände in Mülheim. Dort hat die "Moornixe" jetzt erstmal ihren Standplatz. In den nächsten Wochen sollen sich Experten das Schiff genauer ansehen, um zu klären, ob es noch zu retten ist.

Gesunkenes Ausflugsschiff "Moornixe" wieder an Land

Geschafft. Nach einer langen Nacht konnte das gesunkene Ausflugsschiff "Moornixe" gehoben werden. Impressionen von einer komplizierten Bergungsaktion.

Die gesunkene Moornixe, fotografiert mit einer Drone am 21.07.2021.

Drei Monate lang hatte das Schiff in einem Altarm der Ruhr unter Wasser gelegen. Es war gesunken, nachdem es beim Juli-Hochwasser von der Flut mitgerissen und gegen ein Stauwehr gedrückt worden war.

Drei Monate lang hatte das Schiff in einem Altarm der Ruhr unter Wasser gelegen. Es war gesunken, nachdem es beim Juli-Hochwasser von der Flut mitgerissen und gegen ein Stauwehr gedrückt worden war.

Das Ausflugsschiff hatte der Gewalt der Wassermassen nicht viel entgegenzusetzen.

Mit Hilfe von luftgefüllten Säcken wurde das Wrack langsam wieder an die Oberfläche befördert.

Danach war die "Moornixe" wieder mobil – und konnte über die Ruhr zu einem geeigneten Platz für die Bergung gebracht werden.

In der Nacht zu Sonntag kam dann schweres Gerät zum Einsatz: Mit einem gigantischen Kran wurde das Schiff auf einen Tieflader gesetzt.

Rund 20 Minuten dauert die eigentliche Bergung - das Schiff musste dabei auch über die Bäume am Ufer gehoben werden.

Besonders gut sieht die "Moornixe" zwar nicht mehr aus - Besitzer Heinz Hülsmann will die Hoffnung aber noch nicht aufgeben.

Das geborgene Schiff wurde auf einem Firmengelände in Mülheim untergebracht - hier sollen sich Experten in den nächsten Wochen die "Moornixe" anschauen und einschätzen, ob sie noch zu retten ist.

"Von unten sieht es noch ganz gut aus" sagte Besitzer Heinz Hülsmann kurz nach der Bergung in der Nacht. "Jetzt muss ich hoffen, dass das Schiff nicht zu verzogen ist und der Motor keinen extremen Schaden hat."

Wrack lag Monate unter Wasser

Die "Moornixe" war das erste Fahrgastschiff, das offiziell im Ruhrgebiet unterwegs war. Beim Hochwasser im Juli war es von einem Baumstamm gerammt und mitgerissen worden. An einem Wehr war es schließlich in der Ruhr untergegangen. Später wurde das Wrack dicht unter der Wasseroberfläche gefunden.

Bis zur vergangenen Woche lag die "Moornixe" noch unter Wasser. Dann wurde das Schiff mit Luftsäcken zurück an die Oberfläche geholt und zu einem geeigneten Platz für die Bergung gebracht.

Stand: 17.10.2021, 11:18