Corona in Moers: Dönerbetrieb darf wieder produzieren

Dönerproduktion in Moers

Corona in Moers: Dönerbetrieb darf wieder produzieren

  • Maximal 50 Arbeiter in zwei Schichten
  • Testergebnis vor Schichtbeginn nötig
  • Arbeitsschutz im Fokus

Der im Juni geschlossene Dönerfleischbetrieb darf ab Dienstag (14.07.2020) wieder produzieren. Das teilte der Kreis Wesel am Montagabend (13.07.2020) mit.

Betriebsarzt testet zwei Mal die Woche

Maximal 50 Beschäftigte dürfen dann wieder in zwei Schichten arbeiten. Vor Schichtbeginn müssen die Mitarbeiter alledings ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen. Das Unternehmen werde alle Beschäftigten zwei Mal pro Woche durch einen Betriebsarzt testen lassen. Im Fokus der neuen Hygieneauflagen stehen vor allem die Organisation der Firma und der Arbeitsschutz.

Über 80 Mitarbeiter hatten sich im Juni mit dem Virus infiziert. Mehrere Stunden waren Vertreter verschiedener Behörden am Freitag (10.07.2020) durch den Fleischbetrieb gelaufen und hatten ihn geprüft, unter anderem das Gesundheitsamt des Kreises Wesel, die Arbeitsschutzabteilung der Bezirksregierung Düsseldorf, das Ordnungsamt der Stadt Moers und ein Vertreter der Berufsgenossenschaft für Nahrungsmittel waren bei der Begehung dabei.

Lüftungsanlage unter besonderer Kontrolle

Nach einer umfassenden Reinigung und Desinfektion der Betriebsstätte war laut Kreis Wesel besonders die Lüftungsanlage in den Blick genommen worden – der Anlagenbauer wurde miteinbezogen. In den vergangenen Wochen war im Hinblick auf das Infektionsgeschehen bei Tönnies die Lüftungsanlage als möglicher Verbreitungsfaktor für das Coronavirus verstärkt in den Fokus geraten.

Stand: 13.07.2020, 21:09