Unzertrennlich bis in den Tod: Mit dem Haustier ins Grab

Grabfeld mit Urnengräbern

Unzertrennlich bis in den Tod: Mit dem Haustier ins Grab

Von Denise Friese

Auf zwei Friedhöfen im Ruhrgebiet können Besitzer von Haustieren ihre Wegbegleiter mit ins Grab nehmen. Eine evangelische Gemeinde in Bochum und eine in Essen bieten das jetzt an.

Auf dem Matthäusfriedhof in Essen-Borbeck ist das neue Feld für die Mensch-Tierbestattung gerade fertig geworden. 60 Urnengräber gibt es, in denen Tierasche nun als Grabbeigabe zugelassen ist.

"Die Gemeinde Essen-Borbeck-Vogelheim hat damit auf den Wunsch einiger Menschen reagiert", erklärt Daniel Stender von der evangelischen Kirche in Essen das neue Angebot. Immer mal wieder habe es Anfragen gegeben.

Verständnis für Verbundenheit über den Tod hinaus

Für viele ist das Haustier ein ganzes Leben treuer Wegbegleiter. "Wir haben Verständnis dafür, wenn es den Wunsch nach Verbundenheit über den Tod hinaus gibt", sagt Daniel Stender, der für die Friedhofsverwaltung bei der evangelischen Kirche in Essen zuständig ist. An die Verbindung eines Menschen mit seinem Tier solle auch auf einem christlichen Friedhof erinnert werden dürfen.

Klare Trennung von Mensch und Tier

Die Evangelischen Landeskirchen stellen es den Gemeinden frei, auch Tiere in Gräbern zuzulassen. Im Ruhrgebiet bietet das neben Essen-Borbeck-Vogelheim auch die Gemeinde in Bochum-Weitmar an. Dafür muss die Friedhofssatzung geändert werden. Und es sei wichtig, dass die Verstorbenen und die Tiere nicht gleichgestellt werden, betonen die Landeskirchen. Auf dem Grabstein darf das Haustier zum Beispiel nicht erwähnt werden.

Auf den städtischen Friedhöfen im Ruhrgebiet gibt es die Möglichkeit, das Haustier mit ins Grab zu nehmen, nicht. "Dafür fehlt ganz einfach die Nachfrage", sagt Peter van Dyk von der Stadt Bochum. Sogar ein Gutachten habe es dazu gegeben. Auch das Ruhrbistum hat bisher keine solcher Anfragen bekommen.

Katzen und Menschen – eine ganz besondere Beziehung Planet Wissen 30.01.2019 58:17 Min. UT Verfügbar bis 30.01.2024 WDR

Stand: 28.04.2021, 16:04