Mini-Mobile für Essener Obdachlose

Mobile Schlafboxen auf Rollen für Obdachlose

Mini-Mobile für Essener Obdachlose

  • Neue Unterkünfte für Obdachlose
  • Mini-Mobile mit Bett, Kocher und WC
  • Essen als erste NRW-Stadt dabei

Ist dies die zukunftsweisende Idee, um Obdachlosen zu helfen? Als erste Stadt in NRW bietet Essen bald ein Mini-Mobil an, in dem ein Obdachloser wohnen kann. Das Gefährt wurde von einem Mann aus Berlin entwickelt, wo das Mobil ebenfalls angeboten werden soll.

Ausgestattet wie eine kleine Wohnung

Das Mini-Mobil hat nur zwei Quadratmeter Fläche und man kann kaum darin aufrecht stehen. Es ist aber mit allem ausgestattet, was ein Mensch zum Leben braucht: Toilette, Duschgelegenheit, Heizung, Kocher, Kühlbox, Fernseher und Telefon. Sogar ein Briefkasten ist außen angebracht. Für die Nacht kann am Boden eine Matratze ausgerollt werden.

Lesshome heißt das Projekt, das Wolfgang Goergens aus Berlin ins Leben gerufen hat: "Mein Ansatz ist, möglichst vielen Betroffenen eine eigene Infrastruktur zu schenken, in der sie sich erst mal wieder einrichten und aufrichten können - mit all dem was für ein normales Leben eigentlich selbstverständlich ist."

Finanzierung durch Spenden

Das Mobil soll Obdachlose auf ihrem Weg zurück in die Gesellschaft unterstützen. Das Projekt finanziert sich durch Sponsoren, koordiniert wird es von der Initiative "Essen packt an". Das erste Mobil wird Ende des Monats feierlich beim ersten Neujahrsempfang für Obdachlose übergeben.

Zunächst ist nur ein Mobil für Essen geplant. Dieses wird gesponsert vom Essener Unperfekthaus. "Essen packt an" sucht derweil noch weitere Sponsoren für das Projekt, um noch mehr mobile Unterkünfte auf die Straße zu bringen.

Armut in Deutschland – Wenn es nicht mal für das Nötigste reicht Planet Wissen 26.11.2019 58:13 Min. UT Verfügbar bis 26.11.2024 WDR

Stand: 14.01.2020, 14:55

Weitere Themen