Dortmund: Millionenverlust mit Pink-Floyd-Ausstellung

Erlebnisausstellung "The Pink Floyd Exhibition": Their Mortal Remains" startet im Dortmunder U-Turm

Dortmund: Millionenverlust mit Pink-Floyd-Ausstellung

  • Zwei Millionen Euro Verlust
  • Weniger als die Hälfte der erhofften Besucher kamen
  • Stadt fordert ausstehende Gelder von Agentur

"The Pink Floyd Exhibition" sollte die Ausstellung des Jahres im Dortmunder U werden. Im Kulturausschuss der Stadt Dortmund kamen am Dienstag (14.05.2019) die Zahlen auf den Tisch. Die Stadt hat mehr als zwei Millionen Euro Verlust gemacht. Statt der erhofften 150.000 Besucher kamen nur rund 60.000 zahlende Gäste.

Die Schau hat auch ein juristisches Nachspiel: Die Stadt fordert von der amerikanischen Lizenz-Agentur der Ausstellung ausstehende Gelder in sechsstelliger Höhe.  

Lange Wartezeiten erst zum Ende der Ausstellung

Die Ausstellung war vor Weihnachten miserabel besucht. Danach schnellten die Zahlen nach oben, weil viele Gutscheine verschenkt hatten.

Pink Floyds "The Wall" in Dortmund

WDR 4 Expedition Lieblingshits 23.11.2017 03:40 Min. WDR 4

Download

Zuletzt gab es an Wochenenden sogar Wartezeiten von bis zu drei Stunden, an den meisten Tagen war die Ausstellung ausverkauft. 5,2 Millionen Euro hat die Schau gekostet. Um diese Gelder wieder einzuspielen, wären täglich 1.000 Besucher nötig gewesen.

Image-Gewinn durch viele auswärtige Besucher

Trotzdem sind sowohl der Kulturbüro-Chef als auch die Politiker alles andere als unglücklich. Heinz Dingerdissen (FDP) spricht von einem großen Image-Gewinn für Dortmund. Tatsächlich kamen viele auswärtige Besucher zur Ausstellung.

Die Stadt hatte sich bereits auf unerwarteter Mehrausgaben eingerichtet. In einer Dringlichkeitsentscheidung hatte Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) fast drei Millionen Euro zusätzlich genehmigt.

Verlängerung von Pink Floyd hätte sich nicht gelohnt

Die Ausstellung ist seit Sonntag (10.02.2019) beendet. Es habe vorher die Überlegung gegeben, die Ausstellung zu verlängern. "Wir haben das bei der für die Ausstellung verantwortlichen Firma nachgefragt", sagte Kulturdezernent Jörg Stüdemann dem WDR. Die Lizenzinhaber hätten aber so viele Geld verlangt, dass sich eine Verlängerung nicht gelohnt hätte.

Ausstellung zu 50 Jahre Pink Floyd im Dortmunder U

Im Dortmunder U geht am Sonntag (10.02.2019) die Ausstellung "The Pink Floyd Exhibition: Their Mortal Remains" zu Ende. Besucher können in das kreative Schaffen der Musiker eintauchen.

Pink Floyd. Bühnenwand zur Tour "The Wall"

Eine Wand mit der Aufschrift "PINK FLOYD THE WALL" und eine riesige Fantasiefigur mit langen Fingern und großen, brillenartigen Augen sind ein Mittelpunkt der Ausstellung.

Eine Wand mit der Aufschrift "PINK FLOYD THE WALL" und eine riesige Fantasiefigur mit langen Fingern und großen, brillenartigen Augen sind ein Mittelpunkt der Ausstellung.

Figuren, die an das Plattencover von "Delicate Sound of Thunder" erinnern, sind im Dortmunder U in der Ausstellung The Pink Floyd Exhibition zu sehen.

Eine Frau betrachtet eine animierte Projektion des Prismas vom Plattencover des Albums "The Dark Side of the Moon".

Zu sehen sind auch Original-Instrumente, persönliche Erinnerungsstücke der Bandmitglieder und handschriftliche Dokumente.

Konzert-Feeling bei der Pink Floyd Ausstellung im Dortmunder U.

Besucher können in 50 Jahre kreatives Schaffen der Musiker eintauchen.

Die Retrospektive präsentiert Musik und Interviews sowie bislang unveröffentlichte Konzertaufnahmen.

Stand: 14.05.2019, 18:40