Menschen-Kreuz: Protest gegen Industriegebiet in Hamm

Menschenkette bildet auf einer Wiese ein Kreuz

Menschen-Kreuz: Protest gegen Industriegebiet in Hamm

Von Christof Voigt

  • Anwohner fühlen sich von Plänen überrumpelt
  • Kreuz aus Menschen als Protest gegen Industriegebiet
  • Rat entscheidet in der kommenden Woche

Fast 400 Bürger in Hamm haben am Sonntag (17.03.2019) gegen ein geplantes Industriegebiet protestiert. Sie versperrten die Fläche symbolisch mit einem riesigen Kreuz aus Menschen. Sie sammeln zurzeit Unterschriften, um die Politiker in Hamm zum Einlenken zu bewegen und rufen für den 26. März zu einer großen Demonstration vor der Ratsitzung in Hamm auf.

Viele Argumente gegen Industriegebiet

Für viele Anwohner ist die Fläche, auf der möglicherweise ein Industriegebiet entstehen soll, Naherholungsgebiet. Sie sagen, sie haben erst spät von den Plänen gehört. Auch der Fahrplatz des Zucht- Reit- und Fahrvereins Uentrop oder der Skulpturenpark des Hammer Künstlers Otmar Alt wären von dem Bau eines Industriegebietes in Hamm-Norddinker betroffen.

Von oben: Menschenkette bildet auf einer Wiese ein Kreuz

Das Kreuz aus Menschen von oben

Außerdem sagen die Gegner, dass ein Industriegebiet zu einer viel zu hohen Verkehrsbelastung führen würde. Dafür seien viele Straßen in dem ländlich geprägten Gebiet gar nicht ausgelegt. Auch landwirtschaftlicher Raum würde vernichtet: Die Acker- und Grünflächen würden auch von Imkern genutzt. Und auch eine Walnuss-Plantage sei gefährdet.

Politik entscheidet – Bürger demonstrieren

Die Grünen in Hamm wollen in der nächsten Ratssitzung am 26. März eine Resolution gegen die Ausweisung der Fläche als Industriegebiet einbringen. In dieser Sitzung will der Rat auch über diese Pläne diskutieren. Die Gegner des Industriegebietes werden dann auch da sein.

Stand: 17.03.2019, 15:30