Massenschlägerei in Dortmund: Polizei kündigt Konsequenzen an

Massenschlägerei in Dortmund: Polizei kündigt Konsequenzen an

  • Drei Festnahmen nach Massenschlägerei
  • Molotowcocktails gezündet
  • Polizei von 150 Schaulustigen behindert

In der Dortmunder Nordstadt ist es am Montagnachmittag (10.06.2019) zu einer Schlägerei zwischen rund 80 Menschen unterschiedlicher Nationalitäten gekommen.

Laut Zeugen sind die Beteiligten mit Stuhlbeinen, Holzlatten und Werkzeugen aufeinander losgegangen. Außerdem wurden Molotowcocktails gezündet. Wie die Polizei am Dienstag (11.06.2019) mitteilte, ermittelt sie jetzt wegen des besonders schweren Falls des Landfriedensbruchs. Weitere Straftatbestände werden geprüft.

Beteiligte flüchten

Als die Polizisten mit rund 100 Beamten am Tatort ankamen, wurden sie von etwa 150 Schaulustigen bei ihrer Arbeit behindert. Die Tatverdächtigen seien dann in alle Richtungen geflüchtet. Verletzt wurde wohl niemand.

Drei Tatverdächtige festgenommen

Die Beamten sperrten den Tatort ab, um weitere Auseinandersetzungen zu verhindern. Sie stellten im Umfeld des Tatortes mehrere gefährliche Gegenstände sicher. Drei Tatverdächtige konnten festgenommen werden. Nach ihrer Vernehmung wurden sie aber bereits wieder entlassen.

Zu weiteren Hintergründen der Schlägerei äußerte sich die Polizei zunächst nicht. "Wir werden unsere Null-Toleranz-Strategie intensiv fortsetzen, um deutlich zu machen, dass wir die Rechtsordnung jederzeit und überall durchsetzen", sagte Polizeipräsident Gregor Lange.

Stand: 11.06.2019, 14:05