259 Verstösse gegen Maskenpflicht in Nah- und Fernzügen in NRW

Bundespolizisten kontrollieren im Kölner Hauptbahnhof

259 Verstösse gegen Maskenpflicht in Nah- und Fernzügen in NRW

Von Philip Raillon

Innerhalb von drei Stunden wurde bei großangelegten Maskenkontrollen an NRW-Bahnhöfen 259 Maskenmuffel erwischt. Die Kontrollen sind Teil einer bundesweiten Aktion.

Die Bundespolizei hat seit dem Vormittag ganz genau hingeschaut. Bis 18 Uhr suchte sie nach Maskenmuffeln. Dabei arbeiten die Beamten mit der Deutschen Bahn und den örtlichen Ordnungsbehörden zusammen. Innerhalb von drei Stunden wurden 259 Maskenverweigerer trotz der angekündigten Kontrollen landesweit festgestellt. 150 Euro Bußgeld sind dann fällig. Landesverkehrsminister Henrik Wüst (CDU) betonte, dass die Mehrheit der Bahnreisenden und Pendler erkannt haben, wie wichtig die Masken sind.

Kontrollen auch in den Zügen

In Nordrhein-Westfalen sind vor allem sechs Bahnhöfe im Visier der Polizei. Dort sollen die Pendler in den Gebäuden und an den Gleisen überprüft werden. Betroffen sind die Hauptbahnhöfe in Köln, Siegburg, Dortmund, Hamm, Bielefeld und Münster, wie der WDR vorab von Bahnunternehmen erfuhr. Auch in anderen Städten wie Rheine wird genau überprüft, aber nicht alle sind bekannt gegeben worden.

In Münster mussten einige Reisende ein Bußgeld von 150 Euro zahlen, sie wurden von Ordnungsamt-Mitarbeitern oder Bundespolizisten im Bahnhofsumfeld ohne Maske erwischt. Aber auch während der Fahrt ist mit Kontrollen zu rechnen. Die Bundespolizei steigt in ausgewählte Züge zu.

Ende November wurden über 800 Verstöße geahndet

Der heutige Montag ist Teil der ersten bundesweiten Schwerpunktkontrollen. In Nordrhein-Westfalen wird er vom Landesverkehrsministerium koordiniert. "Das Tragen der Maske ist ein Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme, auf das wir auch weiterhin mit Kontrollen aufmerksam machen" , sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) vorab.

Der Mund-Nasen-Schutz wird seit Wochen regelmäßig in Bussen, U-Bahnen und Zügen kontrolliert. Bei der landesweit-koordinierten Aktion am 24. November stellten die Kontrolleure über 800 Verstöße fest.

Stand: 07.12.2020, 18:01