Mann überlebt Kollision mit Zug fast unverletzt

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Mann überlebt Kollision mit Zug fast unverletzt

  • Mann von Zug erfasst und zu Boden geschleudert
  • Bundespolizei leitet Bußgeldverfahren ein
  • Fahrzeugführer erleidet Schock

Schutzengel für einen 25-Jährigen am Neujahrsmorgen: Einen Zusammenstoß mit einem Zug in Essen hat der junge Mann mit lediglich leichten Verletzungen überstanden.

Trotz Schnellbremsung habe der Zug den Mann mit etwa 90 Stundenkilometern erfasst und zu Boden geschleudert, teilte die Bundespolizei am Mittwoch (02.01.2019) mit. Er wurde demnach leicht an den Füßen verletzt und vorsorglich in eine Essener Klinik gebracht. Der Triebfahrzeugführer erlitt einen Schock und musste ebenfalls ärztlich betreut werden.

Der 25-Jährige wollte wohl seinen Weg abkürzen

Die Polizei geht davon aus, dass der 25-Jährige im Stadtteil Steele seinen Weg durch die Gleisanlagen abkürzen wollte, um auf den Bahnsteig zu gelangen. Er habe "großes Glück" gehabt. Die Bundespolizei leitete gegen den Essener ein Bußgeldverfahren wegen unerlaubten Aufenthalts im Gleisbereich ein.

Stand: 02.01.2019, 15:51

Weitere Themen