Haftbefehl nach tödlichem Angriff in Duisburg

Blaulicht Symbolbild

Haftbefehl nach tödlichem Angriff in Duisburg

  • Untersuchungshaft für 30-Jährigen nach tödlichem Streit
  • 23-Jähriger nach Auseinandersetzung in Park gestorben
  • 15 Personen beteiligt
  • Auslöser war wohl eine Nichtigkeit

Nach einer Auseinandersetzung in Duisburg mit einem tödlich Verletzten hat ein Richter am Samstag (27.06.2020) Untersuchungshaftbefehl wegen Totschlags gegen einen 30 Jahre alten Mann erlassen.

Spürhunde finden vermutliche Tatwaffe

Der Mann gelte als dringend tatverdächtig, am Freitag einen 23 Jahre alten Duisburger am Freitag mit einem Messer getötet zu haben, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit. Im Immanuel-Kant-Park hätten die Beamten am Samstagmittag auch mithilfe von Spürhunden ein Messer im Gebüsch gefunden und sichergestellt, bei dem es sich um die Tatwaffe handeln könnte.

Tödlicher Streit wegen Nichtigkeit

Bereits am Freitag waren drei Tatverdächtige vorläufig festgenommen worden. Im Verlauf der Vernehmungen hätten sich die Hinweise auf den 30-Jährigen konkretisiert. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei sollen Nichtigkeiten den Streit zwischen den beiden Männern ausgelöst haben.

Stand: 27.06.2020, 17:27