Essener springt mit Hund sieben Meter vom Balkon

Der Welpe wurde nach dem Vorfall in ein Tierheim gebracht

Essener springt mit Hund sieben Meter vom Balkon

  • Polizei wegen Ruhestörung vor Ort
  • Mann flüchtet mit Hund von Balkon
  • Hund ist jetzt im Tierheim
  • Kinder in Obhut des Jugendamts

In der Nacht zu Montag (13.07.2020) ist ein Mann mit seinem Hund vom Balkon seiner Wohnung in Essen gesprungen. Er wollte verhindern, dass die Polizei das Tier mitnimmt, nachdem diese wegen Ruhestörung ausrücken musste. Nachbarn hatten sich immer wieder beschwert, u.a. weil der Hundewelpe nicht aufgehört hatte zu bellen.

Flucht ist nicht gelungen

Weil der Besitzer nicht zulassen wollte, dass die Polizei das Haustier mitnimmt, schnappte er sich seinen Hundewelpen und ist mit ihm im Arm aus sieben Meter Höhe von seinem Balkon gesprungen. Die beiden haben den Sprung gut überstanden.

Schlussendlich hat die Polizei dann den Mann fassen können. Der stark alkoholisierte Mann und seine ebenfalls betrunkene Frau wurden mitgenommen und in die Ausnüchterungszelle gebracht. Das Jugendamt kümmert sich jetzt erstmal um die Kinder. Der Hund konnte konnte in einem Tierheim unterkommen.

Rettungshubschrauber musste ausrücken

Weil die Polizei den Mann nach seinem Sprung in die Tiefe zunächst nicht auffinden konnte, alamierten sie einen Rettungshubschrauber. "Sieben Meter sind ja nicht ohne, da hätte schon einiges passieren können", sagt ein Sprecher der Polizei dazu.

Der Hubschrauber konnte aber noch vor der Landung umdrehen. Der Mann wurde in der Zwischenzeit auf einem Nachbargrundstück gefunden.

Stand: 13.07.2020, 09:52