Nach Brandstiftung in Duisburger Wohnung: Mieter ist tot

Symbolbild: Feuerwehr-Schriftzug auf dem Windschutzscheibe eines Löschfahrzeuges

Nach Brandstiftung in Duisburger Wohnung: Mieter ist tot

  • Brand in Dachgeschosswohnung
  • Mieter wurde wegen Brandstiftung gesucht
  • Polizei bestätigt Suizid des Mieters

Der Mann aus Duisburg Hochfeld, der am Dienstag (29.10.2019) wegen schwerer Brandstiftung gesucht worden war, ist tot. Die Polizei teilte am Mittwoch (30.10.2019) mit, dass sich der Mann umgebracht habe. "Wir gehen davon aus, dass der 60-Jährige, kurz bevor seine Wohnung zwangsgeräumt werden sollte, die Wohnung in Brand setzte, sich dann aus der Wohnung in Richtung einer Brücke entfernte und sich dort das Leben nahm", sagte ein Polizeisprecher.

Nach dem Brand in einer Dachgeschosswohnung am Dienstagmorgen (29.10.2019) in Duisburg hatten Polizei und Staatsanwaltschaft gegen den Mieter wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung ermittelt. In der Wohnung waren Anhaltspunkte für Brandbeschleuniger gefunden worden. Der 60-Jährige war vermisst und wurde gesucht.

Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden

Feuerwehr und Polizei waren zu dem Wohnhaus gerufen worden. Als Beamte einer Streifenwagenbesatzung die Wohnungstür eintraten, sei ihnen bereits Flammen entgegengeschlagen. Der vermisste Mieter sei aber nicht in der Wohnung gewesen. Da sich in der vermüllten Wohnung zwischen Unrat zahlreiche Glutnester befanden, dauerten die Löscharbeiten mehrere Stunden.

Haus wegen Brand- und Wasserschäden unbewohnbar

Das Mehrfamilienhaus und die angrenzenden Gebäude waren evakuiert worden. Durch den Brand wurde niemand verletzt. Das Haus in Hochfeld ist nun wegen Brand- und Wasserschäden erst einmal unbewohnbar. Die Mieter wissen noch nicht, wann sie zurückkehren können.

Haben Sie Suizidgedanken? Hier gibt es Hilfe

Frau am Schreibtisch mit Computermonitor

Wer sich mit Suizidgedanken trägt, empfindet seine persönliche Lebenssituation als ausweglos. Doch es gibt eine Fülle an Angeboten zur Hilfe und Selbsthilfe, auch anonym.

Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge ist unter den Rufnummern 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222 sowie 116 123 rund um die Uhr erreichbar. Sie berät kostenfrei und in jeder Hinsicht anonym. Der Anruf hier findet sich weder auf Ihrer Telefonrechnung noch im Einzelverbindungsnachweis wieder.

Menschen muslimischen Glaubens können sich an das muslimische Seelsorgetelefon wenden. Es ist ebenfalls kostenfrei und anonym 24 Stunden am Tag unter der Rufnummer 030/44 35 09 821 zu erreichen.

Chat der Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge bietet Betroffenen auch die Möglichkeit an, sich Hilfe per Chat zu holen. Dazu meldet man sich auf deren Webseite an.

E-Mail-Beratung der Telefonseelsorge

Menschen mit Suizidgedanken können sich auch an die E-Mail-Beratung der Telefonseelsorge wenden. Der E-Mail-Verkehr läuft über die Webseite der Telefonseelsorge und ist deshalb nicht in Ihren digitalen Postfächern zu finden.

Überblick auf Hilfsangebote

Darüber hinaus hat die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) zahlreiche Informationen zu Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen und sozialpsychiatrischen Diensten aufgelistet, an die sich Suizidgefährdete und Angehörige wenden können, um Hilfe zu erhalten. Entsprechende Informationen finden Sie unter nachfolgendem Link.

Stand: 30.10.2019, 17:39

Weitere Themen