Erste Hilfe verhindert: Mann in Gelsenkirchen stirbt

Polizeiblaulicht in der Nacht

Erste Hilfe verhindert: Mann in Gelsenkirchen stirbt

In Gelsenkirchen sollen 15 Personen Rettungskräfte daran gehindert haben, einen kranken Mann zu behandeln. Der Mann starb vor Ort.

Die Rettungskräfte wollten nach Angaben der Polizei am Dienstag den kranken Mann in einer Wohnung versorgen. Sie haben die erste Hilfe abbrechen und die Polizei rufen müssen, nachdem die anwesenden Personen sie behindert haben sollen.

Kein Verdacht auf Straftat

Die Polizei räumte die Wohnung. Der 31-jährige Kranke starb jedoch noch vor Ort. Von einer Straftat geht die Polizei aber nicht aus.

Später sollen 60 Personen dann verhindert haben, dass der Verstorbene abtransportiert werden konnte.

Trauerkultur möglicher Grund für Behinderung

Laut Polizei handelt es sich bei den Beteiligten um rumänische Staatsbürger. Die Polizei vermutet eine besondere Trauerkultur als Grund für die Behinderung. Ähnliche Vorfälle habe es schon gegeben, aber nicht in dieser Größenordnung.

Stand: 13.01.2021, 11:59