Kreis Unna: Krisenstab verschärft Corona-Regeln

Eingang des Kreishauses in Unna

Kreis Unna: Krisenstab verschärft Corona-Regeln

Landrat Michael Makiolla ist besorgt über den Anstieg der Corona-Infektionen im Kreis Unna. Am Freitag tagte eine Krisenstab, um über Vorbeugemaßnahmen zu beraten.

Besonders zu schaffen machten ihm die vielen Neuinfektionen bei jungen Leuten, so Makiola. Um die Infektionen einzudämmen hat der Krisenstab des Kreises Gegenmaßnahmen beschlossen. Sie beginnen ab Sonntag um Mitternacht und gelten vorerst für zwei Wochen.

Kein Kontaktsport, weniger Feier-Gäste

Sämtliche Kontaktsportarten, wie Fußball, Handball, Judo, etc. sind während dieser Zeit verboten. An öffentlichen und privaten Feiern dürfen maximal 25 Personen teilnehmen, bisher waren es 50. Private Feiern mit 25 bis 150 Menschen müssen drei Tage vorher beim Ordnungsamt ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept einreichen. Wenn nicht, droht eine Geldbuße von 2.500 Euro.

In Kitas und bei der Ganztagsbetreuungsgruppen in Schulen gilt ein Kontaktverbot zwischen den Gruppen. Wer eine Reise in den Herbstferien antreten möchte, der sollte das nochmal überdenken oder am besten verschieben, rät Makiolla.

20 Bewohner eines Seniorenheims postiv

Im Kreisgebiet sind Stand Freitagnachmittag 368 Personen aktuell infiziert, 39 mehr als gestern. Der Inzidenzwert liegt nach Berechnungen des Kreises bei 53 und ist damit über der kritischen Marke. Besonders viele Infizierte gibt es in Lünen und in Unna. Dort sind 20 Bewohner und Mitarbeiter eines Seniorenheims positiv getestet worden.

Stand: 10.10.2020, 17:09