Männer aus dem Ruhrgebiet sterben bei Flugzeugabsturz

Ermittler untersuchen die Absturzstelle

Männer aus dem Ruhrgebiet sterben bei Flugzeugabsturz

  • Brüder aus Witten und Essen
  • Flugzeug im Sturzflug in den Wald
  • Unfallermittler vor Ort

Zwei Männer aus dem Ruhrgebiet sind beim Absturz ihres Ultraleichtflugzeugs gestorben. Die Maschine der 61 und 54 Jahre alten Brüder zerschellte am Sonntagabend (12.07.2020) in einem Waldstück bei Karlsruhe. Nach WDR-Informationen kamen die beiden Männer aus Witten und Essen. Sie waren die einzigen Passagiere.

Ursache unbekannt

Die Brüder waren am Sonntag zwischen dem Flugplatz Iserlohn-Reinermark und Reinstetten-Forchheim in Baden-Württemberg hin und zurück geflogen. Auf dem Rückflug war das Flugzeug dann im Sturzflug in den Wald gekracht. Die Ursache konnte bisher nicht ermittelt werden.

Keine Hinweise auf technischen Defekt

Am Montag (13.07.2020) soll ein Sachverständiger der Flugunfalluntersuchung die Unglücksstelle begutachten. Hinweise auf einen technischen Defekt gebe es bisher nicht, so die Polizei Karlsruhe. Ob der Absturz durch einen medizinische Notfall verursacht wurde, soll eine Obduktion klären.

Schwierige Bergung

Die Bergung der Maschine von der Absturzstelle ist schwierig. Vermutlich müsse eine Schneise durch den Wald geschlagen werden, damit die Wrackteile zur Begutachtung abtransportiert werden können, sagte ein Polizeisprecher. Am Wochenende hatte es einen weiteren Absturz gegeben. In Detmold waren am Samstag zwei Segelflugzeuge zusammengestoßen. Auch hier kamen zwei Männer ums Leben.

Stand: 13.07.2020, 14:13