Letztes Stück Steinkohle: Platz im Präsidentenzimmer

Bergmann Jürgen Jakubeit übergibt das Stück Steinkohle an Frank-Walter Steinmeier

Letztes Stück Steinkohle: Platz im Präsidentenzimmer

  • Steinkohlestück aus dem Revier bald in Berlin
  • Kumpel bringen es im April ins Schloss Bellevue
  • Bundespräsident stellt Brocken in sein Arbeitszimmer

Bergleute aus dem Ruhrgebiet wollen am 3. April 2019 das letzte in Deutschland geförderte Stück Steinkohle nach Berlin bringen - ins Schloss Bellevue, dem Amtssitz von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Der hatte nach Angaben seines Sprechers entschieden, dass der schwarze Brocken künftig in seinem Arbeitszimmer stehen soll.

Bewegender Abschied in Bottrop

Bei einem bewegenden Festakt zur Verabschiedung des deutschen Steinkohlebergbaus in Bottrop hatten Bergleute im Dezember 2018 dem Bundespräsidenten das letzte Stück Kohle bereits symbolisch überreicht. Mitgenommen hat Steinmeier den Sieben- Kilo-Brocken damals aber noch nicht. Der musste zunächst einmal haltbar gemacht werden.

Vom Schloss ins Museum

Im Arbeitszimmer des Staatsoberhaupts soll das Kohlestück nun auf einer Stele Platz finden. Die Anbringung einer Plakette sei nicht geplant, sagte der Sprecher am Sonntag (24.03.2019) weiter. "Nach seiner Amtszeit soll das Kohlestück im Haus der Geschichte in Bonn ausgestellt werden."

Stand: 24.03.2019, 10:56