Neues Stadtareal zwischen Essen und Bottrop entsteht

Großprojekt "Freiheit Emscher" geht voran

Neues Stadtareal zwischen Essen und Bottrop entsteht

  • Areal aus Wohnen, Gewerbe und Freizeit
  • Neues Zentrum umfasst 17 Quadratkilometer
  • Fertigstellung für 2040 geplant

Am Donnerstag (17.01.2019) haben die Oberbürgermeister von Essen und Bottrop die weiteren Pläne des Projekts "Freiheit Emscher" vorgestellt. Um den Essener Stadthafen soll ein Areal aus Wohnen, Gewerbe und Freizeit entstehen. Das neue Zentrum am Rhein-Herne-Kanal umfasst mehrere Flächen von insgesamt 17 Quadratkilometern.

In Essen und Bottrop werden dazu alte Bergbauflächen bis 2040 zu einem städteübergreifenden Quartier entwickelt. Das Motto: Leben und Arbeiten am Wasser. Die Schwerpunkte des Konzepts liegen außerdem auf der Digitalisierung, neuer Mobilität und der Idee Stadträume zu schaffen, die gemischt genutzt werden können.

Digitalisierung, Mobilität, Wohnen, Freizeit

"Freiheit Emscher" soll zum Modellprojekt für neue Mobilität und digitaler Arbeit werden. So soll vor allem in die öffentliche Infrastruktur investiert werden, also in Straßen, Radwege oder Brücken. Die Wohnqualität der Bewohner soll beispielsweise durch Uferpromenaden auf beiden Seiten des Rhein-Herne-Kanals verbessert werden.

Durch das neue Konzept sollen auch wissens- und technologieorientierte Unternehmen ins Ruhrgebiet gelockt werden. Dafür spricht unter anderem die Lage zwischen den beiden Hochschulen Essen und Bottrop. Außerdem sollen entlang des Kanals und der renaturierten Emscher neue Grünflächen entstehen.

Für die Umsetzung des Plans ist in den kommenden 10 bis 15 Jahren ein dreistelliger Millionenbetrag erforderlich. Die Bauarbeiten sollen noch in diesem Jahr starten, damit ab 2020 die Vermarktung der Flächen beginnen kann.

Stand: 17.01.2019, 15:59