Schüler in Dortmund planten zweiten Mordanschlag

Schulhof Gesamtschule Dortmund

Schüler in Dortmund planten zweiten Mordanschlag

  • Schüler planten erneuten Mordversuch an Lehrer
  • Verdacht des Mordkomplotts durch Handydaten
  • Belege für weitere Straftaten gefunden

Die drei Schüler, die im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld einen Lehrer töten wollten, hatten nach dem gescheiterten Mordanschlag schon einen neuen Versuch geplant. Wie die Staatsanwaltschaft am Montag (20.05.2019) mitteilte, habe das die Auswertung der Handys der 16 bis 18 Jahre alten Schüler ergeben.

Die Verabredung zum Mord konnten die Ermittler auf den Mobiltelefonen buchstäblich nachlesen.

Schüler wollen Lehrer erneut in Hinterhalt locken

Nur vier Tage nachdem der Lehrer durch Misstrauen und Vorsicht der tödlichen Falle entkommen war, wollten die Schüler ähnlich vorgehen, wie beim ersten Mal. Wieder wollten sie den Lehrer in einen Hinterhalt locken und ihn töten.

Die Auswertungen der Handydaten erhärten damit jetzt zusätzlich den Verdacht eines Mordkomplotts.

Fotos weiterer Straftaten entdeckt

Zwei der Verdächtigen haben Teilgeständnisse abgelegt. Ein Dritter schweigt. Nebenbei fanden die Ermittler nach Auskunft der Staatsanwaltschaft Dortmund Fotos weiterer Straftaten wie Brandstiftungen oder Sachbeschädigungen

Stand: 20.05.2019, 15:25