Dortmund: Flughafen will Landebahn verlängern

Der Dortmunder Flughafen mit der Landebahn von oben

Dortmund: Flughafen will Landebahn verlängern

Von Michael Westerhoff

  • Landeschwellen sollen versetzt werden
  • Dann können größere Flugzeuge landen
  • Mehr Lärm in Unna-Massen

Der Dortmunder Flughafen will mit einem Trick die Landebahn verlängern. Durch das Versetzen von so genannten Landeschwellen kann der Flughafen 300 zusätzliche Meter gewinnen. Im Gespräch war die Maßnahme schon länger. Jetzt macht Flughafen-Chef Udo Mager Nägel mit Köpfen.

Die östliche Landeschwelle (siehe Foto: Die "Zebrastreifen" sind Landeschwellen) soll 300 Meter Richtung Unna-Massen versetzt werden. Dadurch kann der Flughafen seine 2.000-Meter-Landebahn komplett nutzen. Bisher stehen nur 1.700 Meter zur Verfügung.

Die Schwelle auf Dortmunder Seite kann nicht versetzt werden, weil hier eine Bahnlinie entlang führt und Hochspannungsmasten stehen.

Größere Flugzeuge können landen

Dadurch können in Zukunft auch größere Flugzeuge wie der Airbus A321neo in Dortmund landen. Die Fluggesellschaft Wizz Air, die über die Hälfte der Passagiere ab Dortmund transportiert, setzt diese Maschinen ein. Der Flughafen hofft aber, auch weitere Airlines anlocken zu können.

Der Dortmunder Rat muss über diese Verlängerung nicht abstimmen. Denn der Flughafen hat bereits die Genehmigung für eine 2.000 Meter lange Landebahn. Allerdings ist eine Genehmigung der Bezirksregierung Münster erforderlich. Dafür müssen auch neue Lärmmessungen durchgeführt werden.

Mehr Lärm in Unna

Für die Anwohner in Unna-Massen kann die Verlängerung unangenehme Folgen haben. Flugzeuge werden in Zukunft schon früher in den Sinkflug gehen, um die Bahn vollständig ausnutzen zu können. Dadurch werden sie auch in geringerer Höhe über Unna-Massen fliegen.

Die Folge: Mehr Lärm. Die Dortmunder haben Glück: Weil die Schwelle hier nicht versetzt werden kann, wird es auf Dortmunder Seite nicht lauter.

Stand: 12.08.2019, 16:53

Kommentare zum Thema

10 Kommentare

  • 10 Henny Jahn 14.08.2019, 08:36 Uhr

    Ich gehe mal davon aus, das der Flughafen in einigen Jahren wegen Insolvenz ohnehin geschlossen wird, denn er schreibt nur rote Zahlen. Es kann nicht angehen, dass ich ihn über meine Wasserrechnung mitfinanziere und dazu noch die Entwertung meiner Immobilien dulden muss, die schon VOR der Existenz des Flughafens in Familienbesitz waren.

  • 9 Anonym 13.08.2019, 21:01 Uhr

    Sehr gute Entscheidung ??????

  • 8 Patrick 13.08.2019, 19:12 Uhr

    Ich bezweifle, dass es in Unna lauter wird. 300m Verlängerung sind nahezu unbedeutend für den Lärm, zumal wir uns hier über die neuste Flugzeuggeneration unterhalten. Diese sind leiser und Kerosinsparender als ihre Vorgänger.

  • 7 Jens 13.08.2019, 18:36 Uhr

    Ich kann die Anwohner verstehen aber auch auch den Flughafenbetreiber. Allerdings fällt es mir schwer zu glauben das die Verantwortlichen mehr Passagiere anlocken. Ich wohne in der Nähe und bin noch nie von Dortmund aus geflogen. Weil das Angebot an Reiseziele total uninteressant für mich ist. Der Flughafen überlebt auch nur weil er er Jahr für Jahr subventioniert wird. Ansonsten schreibt er Jahr für Jahr rote Zahlen und ich habe nicht viel Vertrauen das es sich ändert. Für alle die sich wegen dem Klima aufregen, es ist erwiesen das selbst wenn wir den kompletten Flugverkehr auf der Welt einstellen würden, sparen wir 2,6 Prozent. Also ein echter Hebel ist das nicht.

  • 6 Martin Haak 13.08.2019, 16:56 Uhr

    Diese Maßnahme war längst überfällig. Natürlich führt das am Ende zu mehr Lärm für die Anwohner. Und wäre ich selbst Anwohner würde ich mich ganz sicher sehr darüber ärgern. Objektiv betrachtet muss aber für den Dortmunder Flugafen auch gelten was für andere Airports in NRW gilt, um eine Gleichberechtigung und Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten. Den Dortmunder Airport stärker zu reglementieren als andere ist hier sicher der falsche Weg. Gleiches Recht für alle.

  • 5 Weltretterin 13.08.2019, 15:15 Uhr

    Das darf doch wohl nicht wahr sein! Anstatt Flüge der Umwelt und unser aller Zukunft zuliebe teurer zu machen und zu begrenzen, sägt Dortmund noch mehr an dem Ast auf dem die ganze Menschheit sitzt! Wann kapieren die Leute endlich, dass Flugreisen unser aller Tod durch Klimawandel sind? Wie deutlich müssen die Folgen der Erderwärmung noch werden, damit die Menschen endlich zur Vernunft kommen und aufhören die Natur zu zerstören!?

    Antworten (1)
    • seangerd 14.08.2019, 09:54 Uhr

      Sie haben völlig Recht. Zumal der sogenannte Airport in Dortmund noch nie unsubventioniert funktionierte. Hier zahlen also "alle" selbst die, die keinen Flughafen in Dortmund wollen mit Ihrer Stromrechnung, oder Fahrkarte der Dortmunder Stadtwerke dafür, dass die Umweltzerstörung mit neuer Kraft weitergeht. Anstatt das sich verantwortliche Politiker der Stadt Dortmund für möglichst wenig umweltbelastende Verkehrsmöglichkeiten einsetzen wird dieser Pleiteflughafen weiter subventioniert und mit Salamitaktik immer weiter ausgebaut, bzw. die Betriebszeiten verlängert. Politik gegen den Bürger fördert nun mal die Demokratie nicht!

  • 4 Fluggi 13.08.2019, 11:43 Uhr

    Für eine Stadt wie Dortnund mit fast 600000 Menschen ist ein Airport wichtig. Der Airport existier seit 1960 und das ein Airport Wachsen möchte ist doch klar. Hätte man gleich die Runway auf die machbaren 2800m verlängert gäbe es keine diskussionen wegen der Runway. Ein Airport ist ein Infrastruktur Projekt und total wichtig. Es ist bei Bahn und Autobahnprojekten nicht anders, da gibt es für und gegen. Natürlich gibt es dein einen oder anderen der sich durch den Airport belästigt führt aber warum zieht man denn dann an die Einflugschneise und ist dann gegen? Gut ich muss sagen der Airport hat potenzial ohne ende da könnten locker 50000 Flugbewegubgen im Jahr möglich sein und sogar waere es erwaehenswert daa die kleineren Maschinen aus Dus nach Dortmund kommen und es dann schließlich in Dus kapazitaeten geschaffen werden. Und nicht zu vergessen Dortmund ist der dritt Passagierstaerkste Airport NRWs. Es ist einfach meine Persoenliche meinung. Es is irgendwie IN gegen etwas zu sein.

  • 3 Alkra 13.08.2019, 10:44 Uhr

    Neben dem Lärm werden auch die Emissionen zunehmen, in vergleichbaren Schneisen anderer Flughäfen ist die Rate von Schwersterkrankungen durch die giftigen Feinstäube sehr hoch. Wieso müssen Menschen für den Komfort anderer sterben?

    Antworten (1)
    • Peter 13.08.2019, 11:18 Uhr

      Mich als Anwohner in der sog. ‚Einflugschneise‘ stört das nicht sonderlich. Die heutigen Flieger sind von der Schallentwicklung so viel leiser als noch vor 15 Jahren. Da bringen mich die paar Meter beim tieferen Anflug auch nicht um. Schön, wenn der Airport auf diese Weise zukunftssicherer ausgebaut wird. Ich nutze ihn gern.

  • 2 seangerd 13.08.2019, 10:24 Uhr

    Der Flughafen in Dortmund ist defizitär und gehört geschlossen. Das dümmliche Argument der "Arbeitsplätze" wird hochgehalten um mit einer unglaublich dreisten Salamitaktik den Flugbetrieb immer weiter auszuweiten. Hier eine halbe Stunde früher, da eine Stunde später - die Landebahn länger usw. usw. Es wird Zeit, dass die Dortmunder Stadtwerde die Unterstützung für den Flughafen einstellen - dafür in Dortmund kostenlosen Nahverkehr und güstige Stromtarife anbieten.

  • 1 Kordula Pasch 13.08.2019, 10:08 Uhr

    Es ware ja schon, wenn der Flughafen in diesem Zuge auch an den öffentlichen Nahverkehr angebunden würde und der Preis von 9,00€ bis Dortmund für den privaten Shuttle entfiele!