Thyssen-Krupp: Weiter Kurzarbeit für Tausende Beschäftigte

Ein Schutzhelm mit dem neuen Thyssen-Krupp Logo

Thyssen-Krupp: Weiter Kurzarbeit für Tausende Beschäftigte

  • Kurzarbeit könnte bis Ende des Jahres verlängert werden
  • Problem: Kaum Abnehmer für Stahl und Autoteile
  • Ende Mai 30.000 Beschäftige weltweit in Kurzarbeit geschickt

Tausende Beschäftigte von Thyssen-Krupp müssen sich länger auf Kurzarbeit einstellen. Der angeschlagene Essener Stahlkonzern verlängert die Maßnahme. Ein Unternehmenssprecher sagte am Freitag (10.07.2020), es sei nicht ausgeschlossen, dass die Kurzarbeit bis Ende des Jahres fortgesetzt werde. Ein Lichtblick: Inzwischen sinke aber die Zahl der Kurzarbeiter wieder.

Seit Ende Mai Kurzarbeit

Ende Mai hatte Thyssen-Krupp weltweit mehr als 30.000 der rund 160.000 Beschäftigen in Kurzarbeit geschickt - das war fast jeder vierte Mitarbeiter. Das Unternehmen stockt das Kurzarbeitergeld in Deutschland auf 80 Prozent auf.

Thyssen-Krupp wurde besonders schwer von der Corona-Pandemie getroffen, aber auch schon vor der Krise war der Konzern angeschlagen. Seine wichtigsten Produkte Stahl und Autoteile finden kaum Abnehmer. Deswegen wurden Werke runtergefahren oder geschlossen.

Thyssen-Krupp verkauft Aufzugssparte für 17,2 Milliarden Euro

WDR 5 Profit - aktuell 28.02.2020 01:56 Min. Verfügbar bis 27.02.2021 WDR 5

Download

Stand: 10.07.2020, 14:15