Mehmet-Kubasik-Platz in Dortmund eingeweiht

Oberbürgermeister Sierau mit Opfer-Angehörigen und Besuchern vor dem neuen Schild.

Mehmet-Kubasik-Platz in Dortmund eingeweiht

  • Erinnerung an NSU-Mord-Opfer in Dortmund
  • Tochter: Geschichte meines Vaters ist nicht vergessen
  • Mord noch immer nicht vollständig aufgeklärt

In der Dortmunder Nordstadt gibt es seit Freitag (08.11.2019) einen „Mehmet-Kubasik-Platz“. Er soll an den Kioskbetreiber erinnern, der vor dreizehn Jahren von Mitgliedern des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) ermordet wurde.

Kubasiks Familie gerührt von Anteilnahme

Bei der offiziellen Einweihung am Nachmittag zeigte sich Kubasiks Familie gerührt. Kubasiks Tochter Gamze sagte, es sei toll, dass in der Nähe seines alten Kiosks jetzt ein Platz nach ihm benannt wurde. Das zeige, dass die Geschichte ihres Vaters nicht vergessen werde.

Mehmet-Kubasik-Platz in Dortmund eingeweiht

WDR Studios NRW 08.11.2019 00:49 Min. Verfügbar bis 15.11.2019 WDR Online

Mord bis heute nicht ganz aufgeklärt

Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau will, dass der Platz eine dauerhafte Erinnerung an das Verbrechen wird. Mehmet Kubasik war im April 2006 in seinem Kiosk in der Nordstadt erschossen worden. Der Mord ist bis heute nicht vollständig aufgeklärt. Unklar ist zum Beispiel, ob die NSU-Mitglieder Helfer in Dortmund hatten.

Stand: 08.11.2019, 17:35