Steag-Kraftwerk Lünen soll gesprengt werden

Das Steag-Kraftwerk in Lünen von oben fotografiert

Steag-Kraftwerk Lünen soll gesprengt werden

  • Abbruch des stillgelegten Kraftwerks beginnt im Januar
  • Kesselhaus und Kühlturm sollen gesprengt werden
  • Auf Gelände sollen neue Unternehmen angesiedelt werden

Das stillgelegte Steag-Kohlekraftwerk in Lünen ist verkauft und soll für eine neue gewerbliche Nutzung des Geländes abgerissen werden. Das hat Steag am Donnerstagabend (05.12.2019) bekanntgegeben.

Neuer Eigentümer ist die Hagedorn-Gruppe

Der neue Eigentümer des 37 Hektar großen Areals ist die Hagedorn-Gruppe aus Gütersloh, die im vergangenen Jahr auch das Dortmunder Knepper-Kraftwerk gekauft und abgerissen hat. Dort entsteht jetzt ein Gewerbe- und Logistikpark.

Sprengungen geplant

Ab Januar soll der Abbruch des alten Kraftwerks beginnen. Es wird gesprengt, Kesselhaus und Kühlturm sei nur so beizukommen, heißt es.

Lünen war das älteste Kraftwerk der Steag GmbH, die nun jeweils drei Kraftwerke im Ruhrgebiet und im Saarland betreibt. Das Kraftwerk Lünen produzierte früher Bahnstrom. Vor knapp einem Jahr wurde es vom Netz genommen.

Stillschweigen über Kaufpreis

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises hätte die große Fläche ebenfalls gerne gekauft, sie wollte dort kleine Betriebe ansiedeln. Offensichtlich hat die Hagedorn-Gruppe der Steag mehr Geld gezahlt. Wie hoch der Kaufpreis war, wurde nicht verraten.

Stand: 06.12.2019, 06:33