Kochen gegen den Klimawandel

Auf dem Foto ist eine Herdplate, darauf stehen Schüsseln mit Sticks aus Obst und Gemüse, auf dem Herd liegen goldbraune Bratlinge in einer Pfanne.

Kochen gegen den Klimawandel

Von Kristin Trüb

Unsere Ernährung macht etwa ein Sechstel unseres CO2-Fußabdrucks aus und hat deswegen einen großen Einfluss auf die Erderwärmung. Monika Röttgen will mit klimafreundlicher Küche der Erde eine Lobby geben.

Monika Röttgen hat ein Buch geschrieben und sie bietet Online-Kochkurse an. Ihr Motto: Was uns guttut, tut auch der Erde gut. In ihrem Online-Kochkurs will Monika Röttgen ihren Kursteilnehmern zeigen, wie sie ein klimafreundliches Gericht zaubern. Grünkernkartoffelplätzchen an Apfel-Möhrengeschnetzeltem stehen auf dem Speiseplan.

Um das Konzept der klimafreundlichen Küche zu erklären, nutzt Monika Röttgen Bilder wie den Stern. Der steht für: Saisonal, tierfrei, einfach, regional und naturnah. Wer sich daran orientiert, kann bis zu 40% CO2 einsparen, sagt sie.

Auch kleine Dinge haben einen Effekt

Auf dem Foto ist Monika Roettgen, eine lächelnde Frau mit kurzen, roten Haaren. Sie sitzt am Laptop. Neben ihr steht ein Schild mit der Aufschrift: "Willkommen in der Klimafreundlich-Küche."

Gesund kochen soll glücklich machen.

Auch Fleischliebhaber können helfen den Klimawandel aufzuhalten. Denn schon kleine Dinge können etwas bewirken, findet Monika Röttgen: „Indem man zum Beispiel sein Leitungswasser trinkt und nicht aufwendiges Mineralwasser daher schleppt. Oder indem du keine Lebensmittel verschwendest. Das ist einfach das Größte, was du machen kannst.“

Wildkräuter nutzen

Während die Kursteilnehmer das Gemüse anbraten und den Grünkern mit Kartoffeln vermengen, gibt es von Monika Röttgen Faktensnacks. Wildkräuter haben es ihr angetan. Die gibt es umsonst im Wald oder auf der Wiese um die Ecke. Brennnesseln eignen sich zum Beispiel super zum Würzen. Die Klimafreundliche Küche bedient sich in der Kräuterwelt, setzt auf Selbstgemachtes und auf traditionelles Wissen von den Großeltern.

Ein Regenbogen für abwechslungsreiche Mahlzeiten

Auf dem Foto ist ein Buch mit der Aufschrift "Klimafreundliche Küche".

Klimafreundliche Küche ist Monika Röttgen wichtig - deswegen hat sie ein Buch darüber geschrieben.

Für eine ausgewogene Ernährung unterteilt Monika Röttgen Bio-Rohstoffe in fünf Kategorien: Obst und Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchte, Nüsse und Saaten, Kräuter und Würzzutaten. Die Kategorien ordnet sie nach den Farben des Regenbogens. So kann sie abwechslungsreiche Mahlzeiten ganz einfach komponieren und die Zutaten miteinander kombinieren.

Rezepte und Geschichten

Nach einer Stunde haben alle Kursteilnehmer etwas Leckeres auf dem Teller. Philipp Horst ist von den klimafreundlichen Gerichten so angetan, dass er schon den sechsten Kochkurs bei Monika Röttgen besucht. Jedes Mal lernt er neue Kombinationen und Zutaten kennen, erzählt er:

„Es ist immer anders. Deswegen mache ich das total gern. Außerdem macht es Spaß. Ich stehe hier in der Küche und werkel rum und Moni erzählt im Hintergrund spannende Fakten und Geschichten.“

Stand: 23.02.2021, 17:57