Verletzte bei Klinikbrand in Recklinghausen

Verletzte bei Brand im Knappschafts-Krankenhaus Recklinghausen 01:36 Min. Verfügbar bis 25.01.2020 Von Frank Stach

Verletzte bei Klinikbrand in Recklinghausen

  • Zwölf Personen verletzt, eine davon schwer
  • Pfleger löschte den Brand
  • Erste Ergebnisse zur Brandursache

Bei einem Brand im Knappschafts-Krankenhaus in Recklinghausen sind in der Nacht auf Freitag (25.01.2019) zwölf Personen verletzt worden. Unter den Verletzten sind zwei Patienten, sechs Mitarbeiter und vier Polizisten.

Nach ersten Ermittlungen geht die Polizei davon aus, dass entweder fahrlässiger Umgang mit Feuer oder bewusste Brandstiftung die Ursache des Brandes war. Laut Spurenlage sei das Feuer im Bereich des Nachttisches ausgebrochen.

Pfleger löscht den Brand

Der Brand war in der Nacht gegen 3:50 Uhr in einem Patientenzimmer im fünften Stock des Krankenhauses ausgebrochen. Dort standen Möbel in Flammen. Ein Pfleger löschte den Brand mit einem Feuerlöscher und erlitt dabei eine Rauchgasvergiftung.

Die beiden Patienten aus dem betroffenen Zimmer mussten auf die Intensivstation verlegt werden, weil sie eine Vorerkrankung an der Lunge hatten. Der Pfleger, der das Feuer gelöscht hatte wurde vorsorglich in eine Klinik nach Düsseldorf geflogen. Er musste aber doch nicht, wie erst vermutet, in der Druckkammer behandelt werden.

Die wahrscheinliche Ursache ist entweder fahrlässiger Umgang mit Feuer oder bewusste Brandstiftung, sagt die Polizei in Recklinghausen.

35 Patienten auf andere Stationen verlegt

Durch die starke Rauchentwicklung musste die Stationen komplett geräumt und 35 Patienten verlegt werden. Die evakuierte Station kann laut Klinik-Geschäftsführer Peter Hutmacher möglicherweise schon im Laufe des Tages wieder genutzt werden.

Kurz nach Ende des Einsatzes konnte der Regelbetrieb im Krankenhaus aufgenommen werden. Einige Operationen mussten leicht verschoben werden, weil die geretteten Patienten zunächst im Aufwachraum untergebracht wurden.

Stand: 25.01.2019, 15:25