Klimakonferenz Kreis Unna sammelt Ideen

Teilnehmer der Klimakonferenz in Unna

Klimakonferenz Kreis Unna sammelt Ideen

Von Peter Fischer

  • Forderungen zum Klimaschutz im Kreis Unna
  • ÖPNV mit niedrigen Fahrpreisen
  • Fahrradwege für Pendler

130 Bürger haben am Samstagabend (15.02.2020) in Unna über Maßnahmen zum Klimaschutz diskutiert. Die Kreisverwaltung wollte mit der Konferenz Ideen für ein künftiges Klimaschutzkonzept sammeln, nachdem im vorigen Jahr der Klima-Notstand ausgerufen wurde.

Das Fazit nach dem etwa vierstündigen Gedankenaustausch im Kreishaus: Der Auto-Verkehr in den zehn Städten und Gemeinden des Kreises Unna wird als große Belastung für die Umwelt empfunden. Der Kreis ist umgeben von drei Autobahnen, der A1, A2 und A44. Unter anderem liegen dort das vielbefahrene Kamener und das Westhofener Kreuz.

Forderung: Auf Ausbau weiterer Straßen verzichten

Für den Klimaschutz forderten einige Konferenz-Teilnehmer deshalb, auf den Ausbau weiterer Straßen für den Autoverkehr zu verzichten. Auch bereits bestehende Planungen sollten noch einmal überdacht werden.

Fahrradwege für Pendler

Gleichzeitig fordern sie, den ÖPNV auszubauen und durch niedrigere Fahrpreise attraktiver zu machen. Zudem sollten neue Radwege auch für Pendler gebaut werden. Diese und weitere Vorschläge will der Kreistag im Sommer diskutieren und auch einen Klimaschutz-Manager einstellen.

Öko-Routine Quarks 19.03.2019 04:16 Min. UT Verfügbar bis 19.03.2024 WDR Von Reinhart Brüning

Klimaschutz-Flagge

Der Kreis Unna selbst verweist auf die Vergabe der sogenannten "Klimaschutz-Flagge" an solche Unternehmen, die in umweltfreundliche Maßnahmen investieren. Die jüngste Flagge erhielt am Mittwoch (12.2.2020) der Katholische Hospitalverbund Hellweg. Er stellt seinen Mitarbeitern Dienst-Pedelecs zur Verfügung, bietet ein verbundweites E-Carsharing und abgesicherte Fahrrad-Parkplätze in der Krankenhaus-Tiefgarage an.

Stand: 17.02.2020, 06:05